Motorsport DTM
Häkkinen bleibt Sieger - bei halber Punktzahl

Der Deutsche Motor Sport Bund (Dmsb) hat entschieden, den dritten Saisonlauf der DTM zwar zu werten, aber nur mit halber Punktzahl. So bleibt Mika Häkkinen Sieger, erhält nun aber nur fünf Zähler.

Der dritte Saisonlauf der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) am 20. Mai auf dem Eurospeedway Lausitz ist neu bewertet worden. Mika Häkkinen bleibt zwar Sieger, muss sich aber mit der halben Punktzahl begnügen.

Der Deutsche Motor Sport Bund (Dmsb) entschied auf seiner Krisensitzung am Freitag, die Zähler des Rennens für die ersten acht in die Wertung gekommenen DTM-Fahrer zu halbieren und reagierte damit auf die teilweise chaotischen Vorkommnisse während des Rennens.

Grundlage für die Entscheidungen waren die Auswertungen von Fernseh- und Videobildern sowie Zeitlisten und Protokollen, die mehrere Fehlentscheidungen der Rennleitung dokumentierten und das veröffentlichte Resultat des Rennens nicht auf allen Platzierungen bestätigten. Eindeutig bestätigt wurde dagegen, dass die beiden Erstplatzierten in der Lausitz auf der von ihnen sportlich verdienten Position ins Ziel fuhren.

Audi verzichtet auf Protest

Nach einem heillosen Durcheinander, ausgelöst durch zahlreiche Dreher, Unfälle und zwei Safety-Car-Phasen, war am Rennsonntag sogar das Ergebnis des Rennens, das der zweimalige Formel-1-Weltmeister Häkkinen (Finnland) in einer AMG-Mercedes C-Klasse vor seinem jungen Markenkollegen Paul di Resta (Großbritannien) gewonnen hatte, zunächst ausgesetzt und erst drei Stunden später offiziell bestätigt worden. Audi hatte dabei "im Sinne des Sports" auf einen Protest verzichtet.

In der DTM erhalten die ersten acht Fahrer wie in der Formel 1 Punkte: 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2, 1. Mercedes hatte in der Lausitz einen vierfachen Triumph gefeiert. Hinter Häkkinen und di Resta belegten Bruno Spengler (Kanada) und Meister Bernd Schneider (St. Ingbert) die Plätze drei und vier. Bester Audi-Pilot war Timo Scheider aus Braubach auf Rang fünf. Auf die restlichen drei Punkteränge kamen die Mercedes-Piloten Jamie Green (Großbritannien), Mathias Lauda (Österreich) und Gary Paffett (Großbritannien).

Häkkinen nur noch auf Platz zehn

In der Gesamtwertung führt weiter di Resta, jetzt aber nur noch mit 16 und nicht mehr mit 20 Zählern vor dem punktgleichen Audi-Duo Mattias Ekström (Schweden) und Martin Tomczyk (Rosenheim/beide je 12). Großer Verlierer am "Grünen Tisch" war Häkkinen, der mit fünf Punkten vom fünften auf den zehnten Platz abstürzte.

Der Entscheidung des Dmsb war am 23. Mai in Frankfurt eine Sondersitzung der DTM-Kommission mit einer Beschlussempfehlung an die Dmsb-Gremien vorausgegangen. Dabei war auch die vollständige Streichung aller Punkte erwogen worden.

Die siebenköpfige DTM-Kommission ist mit Vertretern des Dmsb, der DTM-Dachorganisation ITR sowie der beiden Hersteller Audi und Mercedes-Benz und der Veranstalter besetzt. Darüber hinaus wird der Dmsb umgehend Verbesserungen in der Organisation der Veranstaltungen in Angriff nehmen und zieht dabei auch personelle Veränderungen in Betracht.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%