Motorsport DTM
Schneider jagt Audi-Quintett in Mugello

Trotz des mäßigen Abschneidens beim Abschlusstraining rechnet sich Mercedes noch einiges aus beim sechsten DTM-Rennen in Mugello. Bernd Schneider will heute einen weiteren Schritt Richtung Titelverteidigung machen.

Heute gastiert die Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) in Mugello/Italien. Besonders Mercedes-Pilot Bernd Schneider hat sich viel für das sechste Rennen der Saison (17.40 Uhr) im Ferrari-Land vorgenommen und will einen wichtigen Schritt in Richtung Titelverteidigung machen.

Beim Abschlusstraining war allerdings Audi das Maß aller Dinge. Hinter dem Schweden Mattias Ekström, der sich an seinem Geburtstag die Pole Position sicherte, belegen vier weitere "Ingolstädter" die folgenden Startplätze. Bester Mercedes-Pilot war der Kanadier Bruno Spengler, Bernd Schneider fuhr nur die elfschnellste Zeit.

Schneider mit "guten Erinnerungen"

"Ich habe in Mugello zweimal gewonnen und gute Erinnerungen an diese Strecke", meint der ehemalige Formel-1-Pilot Schneider. Der gebürtige Saarländer hat gute Chancen, seinen fünften DTM-Titel einzufahren. In der DTM-Gesamtwertung führt Schneider mit 25,5 Punkten vor den beiden Audi-Piloten Mattias Ekström (Schweden/24 Zähler) und Martin Tomczyk (Rosenheim/20 Punkte).

Auf der mehr als einen Kilometer langen Start-Ziel-Geraden brauche man laut Schneider möglichst viel Topspeed, damit man am Ende aus dem Windschatten heraus überholen kann: "In den vielen mittelschnellen Kurven ist dann Abtrieb wichtig für eine gute Rundenzeit. Es wird nicht einfach, die optimale Abstimmung zu finden."

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch reist Mercedes-Star Mika Häkkinen nach Italien, nachdem er dreimal in dieser Saison die Chance auf ein Topresultat ohne eigene Schuld einbüßte. "Ich bin deshalb noch stärker motiviert, den Abstand zur Spitze der Meisterschaftswertung zu verkürzen", meint der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Finnland.

Häkkinens letzte Chance

Für Häkkinen ist Mugello die vermutlich letzte Chance, wenn er seinen Traum vom ersten DTM-Titel doch noch verwirklichen will. Für Mercedes-Sportchef Norbert Haug ist das Titelrennen dagegen weiter völlig offen: "Ein halbes Dutzend Fahrer kann um den Titel kämpfen, und unser Ziel ist es, nicht nur bei Halbzeit, sondern auch am Ende vorn zu sein." Häkkinen hat mit zehn Punkten auf Rang acht allerdings schon einen beträchtlichen Rückstand zur Spitze.

Boden gutmachen will auch die Audi-Mannschaft, die zudem an das letzte Italien-Gastspiel der DTM gute Erinnerungen hat: 2004 holte Ekström in Adria den ersten Sieg des damals brandneuen Audi A4 DTM der ersten Generation. "Ich freue mich sehr auf Mugello. Wir waren dort im April testen und haben gute Erfahrungswerte. Wir werden alles dafür geben, einen Sieg zu erkämpfen", sagte Ekström.

Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich freut sich jedenfalls auf das Gastspiel in Mugello: "Italien und die Toskana muss man mögen, und die Strecke sollte uns liegen. Wir sind gut aufgestellt und werden versuchen, uns in der Meisterschaft zu verbessern."

Comeback von Winkelhock

Ein überraschendes DTM-Comeback für Audi gibt Markus Winkelhock (Berglen-Steinach). Der Formel-1-Testfahrer ersetzt den bisherigen Stammpiloten Adam Carroll. Der Engländer war vor die Tür gesetzt worden, weil er ohne Wissen des Arbeitgebers zusätzlich noch ein Engagement in der GP2-Serie angenommen hatte.

Winkelhock hatte in dieser Saison als Audi-Werksfahrer bereits auf dem Eurospeedway Lausitz und in Brands Hatch den verletzten Le-Mans-Rekordgewinner Tom Kristensen (Dänemark) im Abt-Audi A4 vertreten. Der 27-Jährige, der in diesem Jahr auch als Testfahrer für das Formel-1-Team Spyker-Ferrari im Einsatz ist, hofft nach der Entlassung von Christijan Albers (Niederlande) weiter auf das zweite Cockpit neben Adrian Sutil (Gräfelfing) und damit auf einen Start beim Großen Preis von Europa am 22. Juli auf dem Nürburgring.

Die DTM bietet den Fans in Italien ein buntes Aktionsprogramm: Ferrari-Testfahrer Luca Badoer fährt Demonstrationsrunden mit dem aktuellen Formel 1-Ferrari F2007. Der viermalige Motorrad-Champion Max Biaggi zeigt seine Fahrkünste mit einem Suzuki-Superbike.

Längste Strecke der Saison

Die mit 5,245 km längste Strecke im Kalender ist bereits der 28. Veranstaltungsort, in dem seit 1984 um Meisterschaftspunkte in der DTM gekämpft wird. Unter den 15 Rennstrecken im Ausland ist Mugello nach Adria (2003/2 004) erst der zweite Austragungsort in Italien.

Das Rennen wird aufgrund der Übertragung der Tour de France statt um 14.00 Uhr erst um 17.40 Uhr gestartet. Die ARD überträgt beide Veranstaltungen live.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%