Motorsport DTM
Schneider will DTM-Finale als Vorbereitung nutzen

Bernd Schneider steht bereits als DTM-Sieger fest, will beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring aber noch einmal durchstarten. Der Mercedes-Pilot schielt bereits auf die nächste Saison. Dann will er Titel Nummer sechs.

Seinen fünften Titel im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) hat Bernd Schneider bereits sicher, dennoch will der 42-Jährige beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring am heutigen Sonntag (14 Uhr/live in der ARD) für einen weiteren Höhepunkt sorgen. Anders als Formel-1-Pilot Michael Schumacher tritt Schneider nach der Saison nicht zurück und blickt bereits mit Freude auf das kommende Jahr. Dann will er Titel Nummer sechs. In Hockenheim bringt sich der "Schneider-Meister" schonmal in Stimmung.

"Siege alleine genügen mir nicht. Ich trete auch im nächsten Jahr an, um meinen Titel zu verteidigen", sagt Schneider, der sich schon auf das Rennen am Sonntag freut: "Hockenheim ist für mich immer ein ganz spezieller Ort."

Schneider fühlt sich in Hockenheim wohl

Schließlich ist "Mister DTM" auch der "Mister Hockenheim". Schon 13-mal gewann der Saarländer, der in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 1998 zum Adac-Motorsportler des Jahres gewählt wurde, auf seiner Lieblingsstrecke im Badischen, die für ihn auch ein kleines Orakel ist. Immer dann, wenn Schneider den Saisonauftakt in Hockenheim gewann, wurde er am Ende des Jahres auch Meister (1995, 2000, 2001, 2003 und 2006).

Ein Erfolg am Sonntag würde Schneider zum alleinigen Rekordsieger der DTM machen. Bislang teilt sich der GT-Weltmeister von 1997 die Marke von 31 Siegen noch mit seinem früheren Mercedes-Weggefährten Klaus Ludwig (Roisdorf).

Spengler kämpft um Vize-Meisterschaft

Geschenkt werden dürfte Schneider der erste Platz allerdings nicht, denn neben Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen im Audi machen sich auch noch zwei Mercedes-Teamkollegen Hoffnungen auf einen Sieg. Der Kanadier Bruno Spengler, der schon dreimal in dieser Saison ganz oben auf dem Treppchen stand, will seine drei Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung (53:30) gegen Kristensen verteidigen und Vize-Meister werden. Der frühere Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen träumt vom ersten Saisonsieg.

"Leider sind nicht alle Rennen so gelaufen wie geplant, unser Potenzial ist besser als unsere Position in der Meisterschaft", meint Häkkinen, der im vorigen Jahr in Spa erfolgreich war: "Mein zweiter Platz und meine schnellste Rennrunde in Le Mans zeigen, dass unser Speed stimmt. Wir werden an diesem Wochenende noch härter arbeiten, um mein wichtigstes Ziel zu schaffen - einen Sieg."

Kristensen erwartet heißen Tanz

Den will aber auch Kristensen holen, unter anderem, um im Prestige-Duell zwischen Audi und Mercedes auf 5:5 Siege auszugleichen. "Nachdem ich in Le Mans den zweiten Platz an Bruno Spengler verloren habe, will ich ihn mir beim Finale in Hockenheim zurückholen", meinte der Däne: "Es wird bestimmt wieder ein harter Fight mit Mercedes auf deren Heimstrecke. Aber genau das wollen die Fans ja sehen."

Zum letzten Mal werden die Fans - möglicherweise wieder 147 000 am gesamten Wochenende wie beim Rekord vor einem Jahr - den Franzosen Jean Alesi sehen. Der frühere Formel-1-Pilot (201 Grand Prix, ein Sieg) kündigte am Donnerstag seinen Abschied aus der DTM an. "Ich werde im nächsten Jahr in einer anderen Meisterschaft fahren", sagte der 42-Jährige, der dann höchstwahrscheinlich für Peugeot bei den berühmten 24 Stunden von Le Mans und in der European Le Mans Series (Elms) starten wird.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%