Motorsport Formel1
Bourdais bleibt Toro Rosso erhalten

Toro Rosso setzt auch in der kommenden Formel-1-Saison auf die Fahrkünste von Sebastien Bourdais. Damit tritt der Franzose aus dem Schatten des abgewanderten Sebastian Vettel.

Sebastien Bourdais wird auch in der kommenden Saison im Cockpit von Formel-1-Rennstall Toro Rosso sitzen. Nach Wochen der Ungewissheit bestätigte Teamchef Franz Tost den Verbleib des Franzosen: "Wir sind sehr froh, dass Sebastien eine weitere Saison bei uns ist. Wir erwarten, dass er von seiner Erfahrung aus der vergangenen Saison profitiert", so Tost in einer Presseerklärung. Damit sind knapp zwei Monate vor dem Saisonstart in Melbourne (29. März) alle 18 Cockpits besetzt.

Auch Bourdais zeigte sich nach der Entscheidung erleichtert. "Es war ein sehr langer und schwieriger Winter, aber nun hat das Warten endlich ein Ende", so der 29-Jährige, der damit aus dem Schatten von Senkrechtstarter Sebastian Vettel tritt. Der Deutsche wird in dieser Saison für den Red-Bull-Rennstall auf Punktejagd gehen.

Komplettiert wird das Toro-Rosso-Team von Neuling Sebastien Buemi (Schweiz), der sich über das Juniorenprogramm von Red Bull für einen Platz im Cockpit empfohlen hat und vor seinem Comeback in der Formel 1 steht.

Sato ausgestochen

Im Kampf um das Cockpit hat sich Bourdais vor allem gegen den Japaner Takuma Sato durchgesetzt. Davor wurde auch Bruno Senna als Kandidat gehandelt. Der Brasilianer wird aber vermutlich für das frühere Honda-Team fahren, falls ein Käufer gefunden wird. Die Japaner hatten wegen der weltweiten Finanzkrise vor wenigen Wochen werksseitig ihren Ausstieg aus der "Königsklasse" des Motorsports verkündet.

In der kommenden Saison finden nach der Streichung der Rennen in Montreal und Magny-Cours nur noch 17 Grand Prix statt. Neu im WM-Kalender ist der Große Preis von Abu Dhabi. Die beiden deutschen Traditionsrennstrecken kämpfen dagegen ums Überleben. Angesichts von Millionenverlusten könnten 2010 die Lichter auf dem Hockenheimring endgültig ausgehen. Der Nürburgring, der im jährlichen Wechsel mit dem früheren Rivalen ein Formel-1-Rennen austrägt, hofft ebenfalls auf bessere Zeiten. Der Eifelkurs ist am 12. Juli 2009 Schauplatz der Formel 1.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%