Motorsport Formel1
Briatore gibt jetzt in der Spionage-Affäre Gas

In der Spionage-Affäre der Formel 1 hat Flavio Briatore den WM-Ausschluss von Mclaren-Mercedes gefordert. "Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein", sagte der Renault-Teamchef.

Die Spionage-Affäre der Formel 1 geht in die nächste Runde: Jetzt hat Flavio Briatore, der Teamchef des Weltmeisters Renault, offen den WM-Ausschluss von Mclaren-Mercedes gefordert. Briatore vermutet, dass Mclaren-Mercedes schon lange Einblick in vertrauliche Ferrari-Informationen gehabt hat. Nur deshalb habe das Team den Wechsel von Michelin- auf Bridgestone-Reifen im Gegensatz zu seinem eigenen Rennstall so schnell bewerkstelligen können.

"Es ist offensichtlich, dass sie die Daten über die Gewichtsverteilung von Ferrari hatten, die seit fast zehn Jahren Bridgestone-Reifen verwenden", sagte Briatore am Rande des Großen Preises von Ungarn: "Für den Diebstahl geistigen Eigentums ist die Strafe der Ausschluss. Ron Dennis ist nicht der makellose Gerechte, der er vorgibt zu sein."

Lediglich Coughlan soll Bescheid gewusst haben

Mclaren-Boss Ron Dennis hatte immer wieder versichert, sein Team habe keine vertraulichen Informationen von Ferrari gehabt oder gar benutzt. Lediglich der inzwischen suspendierte Mclaren-Ingenieur Mike Coughlan habe Kenntnis von einem Dossier mit geheimen Ferrari-Informationen gehabt, dieses aber nicht für die Entwicklung des Autos eingesetzt.

Mclaren-Mercedes war in einer Anhörung vor dem Automobil-Weltverband FIA Ende Juli in Paris freigesprochen worden. Voraussichtlich Ende August wird in einer Berufungsverhandlung endgültig über den Fall entschieden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%