Motorsport Formel1
"Empörter" Briatore will vor Gericht ziehen

Flavio Briatore akzeptiert seine lebenslange Sperre in der Formel 1 nicht und will die FIA verklagen. Zuspruch gibt es für den Italiener sowohl aus der Heimat als auch aus Spanien.

Flavio Briatore will seine lebenslange Verbannung aus der Formel 1 nicht hinnehmen. "Ich bin empört über das Urteil", sagte der Italiener der Gazzetta dello Sport. Der 59-Jährige, der als mutmaßlicher Drahtzieher des Unfall-Skandals der Formel 1 die "Höchststrafe" erhalten hat, will laut italienischer Medien sogar den Automobil-Weltverband FIA verklagen. Wie es heißt, will der ehemalige Renault-Teamchef seine Unschuld beweisen und sein ramponiertes Image aufpolieren. Wie Briatore das allerdings anstellen will, verriet er nicht.

Zuspruch erhielt Briatore nicht nur aus seiner Heimat, sondern auch aus Spanien. "Es gibt keine klaren Beweise gegen ihn, und er war nicht in der Lage, sich selbst zu verteidigen", sagte Carlos Garcia, mächtiger Präsident des spanischen Automobilclubs. Er riet Briatore, nun vor Gericht gegen die lebenslange Sperre vorzugehen: "Man hat ihm die Möglichkeit genommen, seinen Lebensunterhalt zu verdienen."

Verbot der Fahrer-Beratung

Allerdings dürfte der Lebemann auch künftig nicht am Hungertuch nagen: Briatores Privatvermögen wird auf mehr als 500 Mill. Euro geschätzt. Die Unterstützung Garcias ist verständlich, denn Briatore war Manager des zweimaligen Weltmeisters Fernando Alonso - und der ist schließlich der Stolz der Spanier. Doch das FIA-Urteil verbietet dem gestürzten PS-Playboy auch das Betreuen und Beraten von Rennfahrern. Neben Alonso wurden bislang noch Mark Webber (Australien) und Nelson Piquet junior (Brasilien), der als "Kronzeuge" durch seine Aussagen den Unfall-Skandal von Singapur 2008 in Rollen brachte, von Briatore gemanagt.

Der tiefe Fall Briatores geht allerdings weiter. Der Italiener könnte auch in seiner Funktion als Mitbesitzer des englischen Zweitligisten Queens Park Rangers vor dem Aus stehen. Das teilte die Dachorganisation der Liga, die Football League, am Dienstag mit. Denn nach Angaben der Liga könne nach den Statuten niemand Besitzer eines Klubs sein, der von einem Sportverband ausgeschlossen wurde.

Heimische Presse brandmarkt Urteil

Für die Tifosi ist Briatore Opfer des persönlichen Rachefeldzugs von FIA-Präsident Max Mosley, der den ungeliebten Italiener schon lange loswerden wollte. "Hier geht es nicht um ein Gerichtsurteil, sondern um eine wahre Abrechnung. Warum haben sie ihn nicht gleich gehängt?", kommentierte die Gazzetta. Genauso beurteilt Spaniens Zeitung AS die Situation: "Mosley versetzt Briatore den letzten Tritt."

Die Italiener gehen mit Briatores Arbeitgeber Renault, der mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe glimpflich davongekommen ist, hart ins Gericht. "Renault hat nicht gezögert, den Mann auf den Scheiterhaufen zu werfen, der dem Rennstall vier WM-Titel beschert hat - nur in der Hoffnung, mit einem milden Urteil davonzukommen", schreibt die Gazzetta dello Sport. Für den Corriere dello Sport "stinkt das Urteil". Mosley habe Briatore aus dem Paradies verjagt, meint das Blatt.

"Opfer einer Verschwörung"

Für Tuttosport zahlt in dem Unfall-Skandal nur Briatore: "Er ist das Opfer einer Verschwörung." Und für den Corriere della Sera ist klar: "Mosley rächt sich." Nach Ansicht der Zeitung La Repubblica ist durch das Urteil die Glaubwürdigkeit der Formel 1 vernichtet: "Die Freunde Max und Bernie haben Briatore geköpft und ohne Scham alle anderen Hauptakteure des schlimmsten Skandals der Formel-1-Geschichte gerettet."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%