Motorsport Formel1
F1- Legende "Emmo" feiert heute 60. Geburtstag

Heute feiert Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi seinen 60. Geburtstag. Der Brasilianer hatte lange Zeit den Titel des jüngsten Weltmeisters der "Königsklasse" inne, ehe er 2005 von Fernando Alonso entthront wurde.

Ganz Brasilien liegt ihm heute noch zu Füßen, weil Emerson Fittipaldi die Nation am Zuckerhut zum Formel-1-Land gemacht hat. Doch dafür musste er den Umweg über England nehmen. Als Fittipaldi mit 22 Jahren in der Heimat keine Gegner mehr hatte, kratzte er all sein Geld zusammen und kaufte sich in Großbritannien einen Formel-Ford-Rennwagen.

Durchmarsch in die "Königsklasse" in nur 19 Monaten

Eine perfekte Investition, denn der junge Südamerikaner mit dem "lustigen Namen" (Sir Stirling Moss) erregte schnell Aufmerksamkeit in der Szene. Innerhalb von nur 19 Monaten gelang ihm der Durchmarsch über Formel drei und Formel zwei bis in die Formel 1, wo ihm der legendäre Lotus-Chef Colin Chapman ein Auto gab.

Fittipaldi wurde zweimal Weltmeister in der Formel 1, gewann zweimal die legendären 500 Meilen von Indianapolis - beim zweiten Mal im Alter von 46 Jahren - und würde wahrscheinlich auch noch zu seinem 60. Geburtstag am heutigen Dienstag in einem Rennauto sitzen, wenn ihn nicht die Folgen eines schweren Feuerunfalls 1996 und eines Absturzes mit einem Ultra-Leichtflugzeug im Jahr darauf zum Karriereende gezwungen hätten.

Als Kind vom Renn-Bazillus infiziert

Durch seinen Vater Wilson, der einst Motorradrennen fuhr und als Radioreporter die Erfolge des legendären Juan Manuel Fangio vermittelt hatte, war "Emmo" bereits als Kind vom Renn-Bazillus infiziert worden. Gemeinsam mit seinem drei Jahre älteren Bruder Wilson junior, der zwischen 1972 und 1975 selbst 36 Formel-1-Rennen fuhr, startete er schon früh bei Kartrennen.

Den Durchbruch schaffte "Emmo" dann in Europa. Nachdem ihm Chapman einen dritten Lotus zur Verfügung gestellt hatte, fuhr er in seinem ersten Formel-1-Rennen 1970 in Silverstone auf Rang acht. Schon beim zweiten Einsatz holte er als Vierter erste WM-Punkte.

Dann kam der Große Preis von Monza, der für Lotus tragisch endete. Fittipaldis Teamkollege Jochen Rindt verunglückte im Training tödlich, die komplette Lotus-Truppe reiste vorzeitig ab. Vier Wochen später holte Fittipaldi in Watkins Glen in den USA bei seinem erst vierten Start den ersten Sieg und machte damit Vorbild Rindt posthum zum Weltmeister.

Jüngster Weltmeister vor Alonso

Zwei Jahre später holte sich Fittipaldi selbst den Titel, als erster Brasilianer überhaupt und im Alter von erst 25 Jahren, acht Monaten und 29 Tagen. Damit blieb "Emmo" 33 Jahre lang jüngster Weltmeister aller Zeiten, bis ihn 2005 der Spanier Fernando Alonso unterbot (24 Jahre, 1 Monat, 27 Tage).

1974, inzwischen bei Mclaren, holte Fittipaldi seinen zweiten WM-Titel, ein Jahr später wurde er wie schon 1973 Vize-Weltmeister. Sein Patriotismus leitete dann den Karriere-Knick ein. Mit Hilfe seines Bruders Wilson wollte er mit einem eigenen brasilianischen Team Weltmeister werden, was bis zu seinem Abschied aus der Formel 1 im Jahr 1980 aber ein Traum blieb. Mehr als ein zweiter Platz beim Heimspiel 1978 sprang nicht heraus.

Nach einer längeren Pause kletterte "Emmo" 1984 wieder ins Cockpit und startete seine zweite erfolgreiche Karriere in der US-Cart-Serie, in der er bis 1996 kurz vor seinem 50. Geburtstag noch aktiv war. Der Meistertitel 1989 und vor allem die beiden Siege bei Indy 500 im gleichen Jahr und 1993 waren die Höhepunkte.

Losgelassen hat den erfolgreichen Unternehmer der Motorsport auch nach dem Ende der Karriere nie. Er war Chef eines eigenen Teams mit Neffe Christian, der sich zuvor auch in der Formel 1 versucht hatte, und Fahrer in der Cart-Serie. Derzeit ist er zusammen mit Fußball-Star Ronaldo Chef des brasilianischen Teams in der A1-Serie.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%