Motorsport Formel1
Kovalainen-Start in Istanbul weiter offen

Am Donnerstag wird abschließend entschieden, ob Mclaren-Mercedes-Pilot Heikki Kovalainen beim Großen Preis der Türkei am Wochenende an den Start gehen kann. Der Finne war in Barcelona schwer verunglückt.

Die Entscheidung über den Start des finnischen Formel-1-Piloten Heikki Kovalainen beim Großen Preis der Türkei fällt am Donnerstag. Dann wird in einer medizinischen Untersuchung an der Strecke in Istanbul geklärt, ob der Mclaren-Mercedes-Fahrer nach seinem Horrorcrash mit etwa 200 Stundenkilometern in Barcelona fit genug ist für das 5. von 18 Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr Mesz/live in Premiere und RTL). Als möglicher Ersatz für den Finnen steht der Spanier Pedro de la Rosa bereit.

"Es ist nicht so wichtig, ob Heikki beim nächsten Rennen an den Start gehen kann. Es wichtig, dass er wieder Rennen fährt, wenn er sich völlig erholt hat", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. Nach dem schweren Unfall von BMW-Sauber-Pilot Robert Kubica im Vorjahr in Kanada hatten die Ärzte des Automobil-Weltverbandes FIA ein Rennen Pause für den Polen verordnet.

Whitmarsh: "Werden Entscheidung der Mediziner respektieren"

Mclaren-Mercedes kündigte an, dass man selbst einen vollen neurologischen und physiologischen Test bei Kovalainen durchführen werde. "Natürlich haben wir einen Plan, falls die FIA Heikki ein Rennen aussetzen lassen will. Wir werden die Entscheidungen der Mediziner respektieren", sagte Mclaren-Geschäftsführer Martin Whitmarsh. Kovalainen habe aber keine weiteren Symptome gezeigt, deshalb sei es das Ziel des Teams, dass der Finne in der Türkei starten könne.

"Ich fühle mich gut. Die Steifheit in meinem Nacken ist fast weg. Ich habe in Finnland mit dem Teamarzt trainiert, um fit für das Rennen in der Türkei zu sein", sagte Kovalainen: "Ich kann es kaum erwarten, ins Auto zurückzukommen und am Wochenende das Rennen zu fahren. Aber die Entscheidung liegt nicht in meinen Händen." Zweifel an seiner Rückkehr in die Formel 1 habe er nach dem Unfall nicht: "Die Formel 1 ist ein riskantes Geschäft. Das weißt du als Fahrer, aber du denkst nicht drüber nach."

Über den genauen Unfallhergang findet im Technologiezentrum bei Mclaren eine Analyse des Wracks statt. Wahrscheinlich war die Felge des linken Vorderrades am Mclaren-Mercedes schwer beschädigt worden. Das hatte zu dem Reifenplatzer geführt, in dessen Folge Kovalainen fast ungebremst in einen Reifenstapel raste. Dieser rettete im das Leben, außer Kopfschmerzen gab es keine nennenswerten Verletzungen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%