Motorsport Formel1: Neuer Name soll den Hockenheimring retten

Motorsport Formel1
Neuer Name soll den Hockenheimring retten

Der traditionsreiche Name des Hockenheimrings könnte schon bald Geschichte sein. "Wer den jährlichen Fehlbetrag ausgleicht, sollte dafür die Namensrechte erhalten", sagte Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer.

Ein Verkauf der Namensrechte soll offenbar die Finanzkrise des Hockenheimrings lösen. "Wer den jährlichen Fehlbetrag ausgleicht, sollte dafür die Namensrechte erhalten", sagte Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer dem Nachrichtenmagazin "Focus". Derzeit finden offenbar Gespräche mit mehreren möglichen Partnern statt.

Verkauf von Anteilen möglich

Zusätzlich zur Umbenennung des Hockenheimrings steht nach Focus-Informationen auch ein Verkauf von Anteilen zur Diskussion. Derzeit gehört der Grand-Prix-Kurs zu 51 Prozent der Stadt Hockenheim und zu 49 Prozent dem Badischen Motorsportclub, der offenbar über einen Teilausstieg nachdenkt. "Mit 25,1 Prozent besäße ein neuer Gesellschafter ein entscheidendes Mitspracherecht", bestätigte Clubpräsident Harald Roth.

Damit könnte der traditionsreiche Name des Hockenheimrings schon bald Geschichte sein. Bestes Beispiel: Der alte Österreichring in Zeltweg wurde 1996 auf Wunsch eines Mobilfunkanbieters in A1-Ring umgetauft.

Auch Rotation mit dem Nürburgring im Gespräch

Zuvor war bereits der Vorschlag vom Nürburgring für eine jährliche Rotation eines Formel-1-Rennens in Deutschland bei den Verantwortlichen des finanziell angeschlagenen Hockenheimrings auf offene Ohren gestoßen. Die Königsklasse könnte somit in Zukunft tatsächlich nur noch einmal pro Saison statt derzeit zweimal in Deutschland Station machen. "Wir prüfen in alle Richtungen, werden aber nicht voreilig handeln", hatte Geschäftsführer Georg Seiler von der Hockenheimring Gmbh jüngst gesagt, aber auch betont: "Wir haben einen Vertrag bis 2008."

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone soll dem Vorschlag aus der Eifel, wo bislang jährlich der Große Preis von Europa stattfindet, bereits zugestimmt haben. Nach Lage der Dinge jedoch kann inzwischen offenbar nur noch eine finanzielle Unterstützung durch das Land die drohende Pleite des Hockenheimrings verhindern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%