Motorsport Formel1
Renault wohl vor Übernahme durch Prodrive

Nach Medienberichten will der Prodrive-Rennstall des Briten David Richards offenbar Renaults Formel-1-Team übernehmen. Eine Bestätigung durch Prodrive blieb bisher aus.

Renault steht nach Medienberichten angeblich vor dem Verkauf seines Formel-1-Teams an den Prodrive-Rennstall des Briten David Richards. Die französische Sportzeitung L'Equipe berichtete, dass der französische Automobilkonzern das Team an Richards verkaufen, allerdings weiter als Motorenhersteller auch für den Red-Bull-Rennstall von Sebastian Vettel zur Verfügung stehen könnte. Laut der Online-Ausgabe des britischen Fachmagazins Autosport soll es am Donnerstag in Paris ein Treffen des Exekutivkomitees von Renault gegeben haben.

"Kein Kommentar" von Prodrive

Ein Prodrive-Sprecher wollte die Gerüchte am Abend noch nicht bestätigen. "Wir können über die Renault-Situation keinen Kommentar abgeben, aber es ist allseits bekannt, dass unsere Absicht ist, in die Formel 1 einzusteigen", sagte der Sprecher: "Wir haben unsere Fähigkeiten schon früher in diesem Jahr unter Beweis gestellt, als wir einen guten Business-Plan für einen Einstieg hatten, aber unseren Motorenvertrag mit Mercedes nicht aufgeben wollten."

Im Sommer hatte Prodrive, das sich vor allem im Rallye-Bereich als Einsatzteam von Subaru einen Namen gemacht hatte, vom Automobil-Weltverband FIA keinen Zuschlag für einen der neuen Plätze im Formel-1-Feld erhalten. Die zugelassenen neuen Teams (Campos, Lotus, Manor/Virgin und Usf1) verwenden alle Motoren von Rückkehrer Cosworth.

Richards-Einstieg vor zwei Jahren abgelehnt

Richards, früher selbst Teamchef beim Renault-Vorgängerteam Benetton sowie bei BAR, wollte bereits vor zwei Jahren in die Formel 1 einsteigen, damals mit Kundenautos von Mclaren-Mercedes, was abgelehnt wurde. Der Brite hat potente Geldgeber aus Asien im Rücken und könnte den Namen Aston Martin in die Formel 1 bringen, wo er Geschäftsführer ist. Bereits im September war Richards bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zur gleichen Zeit wie Renault-Boss Carlos Ghosn auf dem Messestand der Franzosen gesichtet worden. Auch die Renault-Fabrik im britischen Enstone soll Richards bereits besucht haben.

Renault, das für 2010 bereits den Polen Robert Kubica als Fahrer verpflichtet hat, war nach der Unfall-Affäre von Singapur von der FIA nur auf Bewährung gesperrt worden, hatte dem Verband im Gegenzug aber zugesichert, in der Formel 1 zu bleiben. Mit Motorenlieferungen und der Übergabe des Teams an Richards könnte dieses Versprechen aber auch erfüllt sein.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%