Motorsport Formel1
Schumacher holt Pole Position in Indianapolis

Michael Schumacher startet beim Großen Preis der USA in Indianapolis am Sonntag von der Pole Position. Der Kerpener fuhr im Qualifying vor seinem Teamkollegen Felipe Massa auf Rang eins. Fernando Alonso wurde Fünfter.

Michael Schumacher hat im Qualifying zum Großen Preis der USA in Indianapolis am Sonntag (19.00 Uhr/live bei RTL und Premiere) die Pole Position erobert. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister siegte in 1:10,832 Minuten vor seinem Ferrari-Teamkollegen Felipe Massa (Brasilien/1:11,435) und Renault-Pilot Giancarlo Fisichella (Italien/1:11,920). Für Schumacher ist es die 67. Pole Position der Karriere. Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) landete im zweiten Renault in 1:12,449 nur auf Rang fünf.

Schumacher will Punkte gut machen

"Besser geht es nicht. Am Samstag hat Deutschland gewonnen, jetzt bin ich auf die Pole Position gefahren", meinte Schumacher, der seinem Teamchef Jean Todt in die Arme fiel: "Ich will am Sonntag nicht nur gewinnen, sondern will möglichst viele Punkte auf Fernando aufholen. Die Chancen stehen sehr gut dafür, weil unser Paket extrem stark ist."

"Wir sind überrascht, wie schnell Ferrari ist und wissen nicht warum. Über eine Sekunde Rückstand ist eine Welt", meinte Fisichella ratlos. Der zuletzt viermal in Folge aus Startplatz eins ins Rennen gegangene Alonso hatte indes keine Chance.

Die 25 Punkte Vorsprung in der WM auf Schumacher könnten in den USA etwas zusammenschmelzen. Alonso: "Das ist das schwerste Rennen des Jahres. Aber es ist ja bei meinem Vorsprung nicht so schlimm, wenn wir hier zwei oder vier Punkte verlieren."

Auch "Schumi II" gut in Form

Toyota-Pilot Ralf Schumacher zeigte nach zwei Unfällen auf der Strecke in den vergangenen Jahren als Achter in 1:12,795 eine starke Leistung. Nick Heidfeld (Mönchengladbach) fuhr im BMW-Sauber in 1:15,280 auf Rang zehn und musste sein Auto danach wegen eines Elektronikfehlers abstellen.

Trotzdem sorgte Jacques Villeneuve (Kanada) als Sechster für das bislang beste Qualifying-Resultat des neuen Teams. "So stark waren wir noch nie, wir haben im Rennen eine Chance auf tolle Platzierungen", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen.

Bester Mclaren-Mercedes-Pilot war Kimi Räikkönen (Finnland) in 1:13,174 als enttäuschender Neunter. Formel-1-Neuling Nico Rosberg aus Wiesbaden steht im Williams-Cosworth nur auf Platz 19. Eine ähnliche Farce wie beim Skandalrennen 2005 mit nur sechs Autos scheint diesmal nicht zu drohen, denn auch am zweiten Tag hielten bei Temperaturen um die 34 Grad Celsius alle Gummis. Im vergangenen Jahr waren die 14 mit Michelin bereiften Autos - darunter das von Alonso - aus Sicherheitsgründen nicht in Indy gestartet.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%