Motorsport Formel1
Schumachers Ferrari-Comeback rückt in weite Ferne

Durch den bevorstehenden Wechsel von Fernando Alonso zu Ferrari ist ein Comeback von Michael Schumacher bei seinem alten Team unwahrscheinlich geworden.

Die Hoffnungen der Fans auf eine Rückkehr von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher ins Formel-1-Cockpit sind wohl endgültig geplatzt. Mclaren-Mercedes-Teamchef Martin Whitmarsh ist überzeugt, dass sich Schumacher niemals mit dem wohl sicher von Renault zu Ferrari wechselnden Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) messen wird.

"Michael weiß, dass Alonso ganz schwer zu knacken ist, und er weiß auch, dass Fernando 13 Jahre jünger ist. Das wird er sich nicht antun", sagte Whitmarsh.

Außerdem wird nach Angaben des Fachmagazins auto, motor und sport der Italiener Giancarlo Fisichella, der derzeit den verletzten Felipe Massa ersetzt, als Ersatzfahrer bei Ferrari bleiben. Der siebenmalige Weltmeister Schumacher hatte nach Massas schwerem Unfall am 25. Juli in Ungarn ein Comeback geplant, dieses wegen seiner beim Motorradfahren erlittenen Nackenverletzung aber absagen müssen.

Schon Massa hatte danach geglaubt, dass es keinen weiteren Comeback-Versuch Schumachers mehr geben wird. "Ich kenne Michael gut. Er war sehr enttäuscht, dass es mit seiner Rückkehr nicht geklappt hat. Ich glaube, das war es jetzt wirklich für ihn", sagte der Brasilianer.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%