Motorsport Formel1
"Schumi" reist voller Vorfreude zum Nürburgring

Ferrari-Pilot Michael Schumacher freut sich nach seinem ersten Saisonsieg in Imola auf den Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring am Sonntag. "Der Sieg im Rücken bringt einen Schuss Extra-Motivation", so "Schumi".

Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen im Gepäck geht Formel-1-Pilot Michael Schumacher den Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring am Sonntag (14.00 Uhr/live bei Premiere und RTL) an. "Der Sieg im Rücken bringt noch einen Schuss Extra-Motivation", frohlockt der Rekordweltmeister nach seinem ersten Saisonerfolg in Imola. In der Eifel, wenige Kilometer entfernt von seinem Heimatort Kerpen, will Schumacher die Konkurrenz um Titelverteidiger Fernando Alonso im Renault erneut in Schach halten.

Schumacher zuversichtlich

Der Triumph in Imola, wo er Alonso in der Schlussphase souverän hinter sich hielt und nach einer langen Durststrecke seinen 85. GP-Sieg feierte, gibt Schumacher viel Auftrieb. "Das hat uns nach den Rennen in Malaysia und Australien, die nicht so toll verliefen, wirklich gut getan. Es war schön, zu sehen, dass die gesamte Arbeit nicht umsonst war und wir mit unserer Einschätzung, in Imola wieder dabei sein zu können, richtig lagen", meint Schumacher und schickt gleich die nächste Kampfansage hinterher: "Offen gesagt glauben wir, dass wir auch am Nürburgring ganz gut aussehen können."

Schumacher geht davon aus, dass der Sieg in Imola nicht wie 2005, als er hinter Alonso Zweiter wurde, ein einzelner Ausreißer nach oben war. "Ich denke, dass es sich weder so darstellen wird wie im vergangenen Jahr, als Imola nur ein Strohfeuer war, noch wie im Jahr davor, als wir absolut dominant waren", sagt Schumacher, der als WM-Zweiter mit 21 Punkten 15 Zähler hinter Weltmeister Alonso (36) liegt.

Vielmehr glaubt der 37-Jährige daran, dass die Basis des 248f1 besser ist als es in den ersten Saisonrennen den Anschein hatte. "Wir hatten zwar ein paar Durchhänger, das ist wahr, und wir haben einmal die falsche Reifenwahl getroffen. Aber generell sollte das, was wir in Imola gesehen haben, schon die grundsätzliche Leistungsfähigkeit von Ferrari sein", erklärt er: "Ich glaube, dass wir Leistungen wie in Imola das gesamte Jahr über zeigen können."

Diese Gewissheit könnte Schumacher dann auch die Entscheidung leichter machen, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei der Scuderia noch einmal zu verlängern - auch wenn sein Manager Willi Weber am Dienstag dem Sport-Informations-Dienst (sid) erklärte, dass der sportliche Erfolg keinen Einfluss auf Schumachers Meinung habe.

"Natürlich will Michael immer gewinnen, aber Siege ändern nichts an seiner Einstellung", betonte der Manager, der die Chancen auf eine Verlängerung der einzigartigen Karriere des Rekordchampions auf 50:50 taxiert. Die gleiche Rechnung macht Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo auf, der aber auf eine positive Entscheidung seines mit rund 35 Mill. Euro entlohnten teuersten Angestellten setzt. "Michael hat Lust", sagte Montezemolo zuletzt in einem Interview der Gazzetta dello Sport.

Am Nürburgring, wo Michael Schumacher schon viermal (1995, 2001, 2002, 2004) gewann, würde ihm ein weiteres Erfolgserlebnis besonders viel bedeuten. "Es ist doch klar, dass ich gerade dort alles geben werde. Wir hoffen, dass wir auch am Nürburgring unseren Fans ein gutes Resultat hinlegen können", sagt der Kerpener.

Rosberg freut sich auf erstes Heimrennen

Doch nicht nur für Michael Schumacher ist das Rennen in der Eifel ein Heimspiel. Für Formel-1-Debütant Nico Rosberg (Wiesbaden) und das neue BMW-Sauber-Team wird das Rennen eine Premiere auf deutschem Boden. Der Mönchengladbacher Nick Heidfeld sowie der Kerpener Ralf Schumacher und dessen Kölner Toyota-Team sind nur wenige Kilometer entfernt zu Hause, und die Wurzeln der Mercedes-"Silberpfeile" liegen ebenfalls am Nürburgring - genügend Gründe also für die deutschen Formel-1-Fans, in die Eifel zu pilgern und das vollgepackte Rahmenprogramm rund um das Rennen zu genießen.

"Es wird klasse, mein erstes Heimrennen zu fahren. Ich hatte schon einige Erfolge auf dem Nürburgring und will das gerne in der Formel 1 fortsetzen", sagt der 20 Jahre alte Williams-Pilot Nico Rosberg. Auch BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen freut sich auf die Premiere mit dem eigenen Team. "Das ist natürlich etwas besonderes", sagt Theissen, der nur wenige Kilometer vom Ring entfernt in Monschau groß geworden ist. Deshalb kennt er natürlich auch die Wetterkapriolen ganz genau. Sein Tipp: "Für die Eifel sollte man immer einen Skianzug im Gepäck haben."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%