Motorsport Formel1
"Schumi" setzt Fokus auf Konstrukteurs-WM

Nach dem Motorschaden in Japan und dem wohl verpassten WM-Titel in der Fahrerwertung setzt Michael Schumacher jetzt alles auf die Konstrukteurs-WM. Trotz eines Neun-Punkte-Rückstands hofft Ferrari auf die geringe Chance.

Michael Schumacher ist ein Teamplayer. Auch wenn der Ferrari-Pilot den eigenen WM-Titel bereits abgeschrieben hat, stürzt sich der Formel-1-Rekordweltmeister in dieser Woche in die Testarbeit. Am Mittwoch und Donnerstag wird er für das Ferrari-Team in Jerez im Einsatz sein, um das Auto für das Saisonfinale am 22. Oktober in Brasilien vorzubereiten. Zum Abschluss seiner Karriere will Schumacher mit der "Scuderia" die Konstrukteurs-WM gewinnen.

"Geringe Chance" in Angriff nehmen

"In der Teamwertung haben wir jetzt neun Punkte Rückstand, aber dennoch einige, wenn auch geringe, Chancen. Diese werden wir nun in Angriff nehmen", ließ Schumacher am Montag auf seiner Homepage verlauten, nachdem er Suzuka bereits am Sonntagabend verlassen hatte.

Beim Großen Preis in Japan hatte ein Motorschaden den 37-Jährigen aus dem Rennen gerissen und wohl um alle Chancen auf seinen achten WM-Titel gebracht. Sein Konkurrent Fernando Alonso hat nach dem Sieg zehn Punkte Vorsprung. Nur falls der Spanier in Sao Paulo ausfällt oder maximal Neunter wird und Schumacher gewinnt, ist der Ferrari-Star Weltmeister. "Das ist nicht die Art, wie ich einen WM-Titel gewinnen möchte", meinte Schumacher am Montag.

Die Chance auf Schumachers siebten Konstrukteurstitel mit Ferrari stehen da etwas besser. Er und Teamkollege Felipe Massa (Brasilien) müssten einen Doppelsieg feiern, Renault dürfte mit Alonso und Giancarlo Fisichella (Italien) bestenfalls die Plätze drei und fünf belegen.

Alonso will kein Risiko eingehen

Zumindest im Fall von Alonso könnte das aber passieren, denn um den rechnerisch noch fehlenden letzten Punkt für den Fahrertitel zu holen, will der Spanier ganz auf Nummer sicher gehen. "Wir werden so konservativ wie möglich sein", sagte Alonso. Sein Brasilien-Motor werde "der zuverlässigste, aber nicht der schnellste" sein. Am Sonntag nach dem 15. GP-Sieg seiner Karriere hatte er vorzeitige Glückwünsche zur erfolgreichen Titelverteidigung mit den Worten zurückgewiesen: "Mir kann in Brasilien das Gleiche passieren wie Michael hier."

Wie schwierig es sein kann, im letzten Saisonrennen einen noch fehlenden Punkt zu holen, hatte 2003 Michael Schumacher erlebt. In Suzuka musste er von Startplatz 14 ins Rennen gehen und dort einige Schrecksekunden überstehen, bis am Ende doch der nötige achte Platz heraussprang. "Wir dürfen keine Fehler machen", sagte Alonso. Einen Ausfall des Asturiers wünscht sich Schumacher aber nicht: "Das ist nicht die Art, wie ich einen WM-Titel gewinnen möchte."

In der Ferrari-Heimat Italien wurde Schumacher nach dem ersten Motorschaden seit gut sechs Jahren getröstet. "Das schöne Märchen des alten Meisters, der die Formel 1 mit der achten Krone auf dem Kopf verlässt, geht in Japan zu Ende", titelte die Gazzetta dello Sport und befand: "Schumacher hätte es nicht verdient, auf derart gemeine Weise seine außerordentliche Karriere abzuschließen." Tuttosport lobte: "Er hat sich aber wie ein echter Kapitän verhalten, er ist ein wahrer Gentleman."

Lob für "Schumi" vom Team

Schumachers Reaktion hatte selbst seinen langjährigen Freund Jean Todt verblüfft. "Ich hätte Michael gern getröstet, doch er hat uns getröstet und das sagt viel über ihn", erzählte der Teamchef. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo tat Schumacher Leid, weil er ein perfektes Rennen bestritten habe: "Er hat wieder mal bewiesen, dass er der Beste und ein außerordentlicher Mensch ist", meinte Montezemolo, der die WM für "noch nicht beendet" erklärte: "Ferrari kann Niederlagen akzeptieren und daraus neue Motivation ziehen. Für uns ist die WM erst nach dem letzten Meter in Brasilien vorbei."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%