Motorsport Formel1
Sutil gibt in der Formel 1 für das Spyker-Team Gas

Als vierter deutscher Pilot wird Adrian Sutil in der kommenden Formel-1-Saison in der "Königsklasse" Gas geben. Der 23-Jährige hat einen Vertrag beim Spyker-Team unterschrieben. Auch für Timo Glock gabs gute Nachrichten.

Vorweihnachtliche Bescherung für Adrian Sutil und Timo Glock: Die beiden deutschen Rennfahrer-Talente haben kurz vor Weihnachten den Sprung in die Formel 1 geschafft. Adrian Sutil aus Gräfelfing bei München unterschrieb einen Vertrag als Stammpilot beim neuen Spyker-Team und ist damit einen Schritt weiter als Kollege Timo Glock (Wersau), der 2007 als zweiter Testfahrer bei BMW-Sauber Vollgas geben wird.

"Ich bin rundum glücklich und zufrieden, dass ich 2007 in der Formel 1 sein darf", sagte Sutil, 2006 Meister in der japanischen Formel 3, voller Stolz: "Es war mein Traum und mein Ziel vom ersten Tag an." Dass er es in so kurzer Zeit geschafft habe, sei einfach unglaublich, meinte der 23-Jährige.

Er könne es kaum erwarten, endlich wieder im Auto zu sitzen, sagte Sutil, der in diesem Jahr als so genannter Freitagsfahrer im freien Training im dritten Rennwagen des Spyker-Teams Formel-1-Luft schnuppern durfte. Sutil: "Alles, was bei Spyker im Moment passiert, macht Hoffung, dass es weiter nach vorne geht."

Spyker-Team mit Ferrari-Motoren

Das Spyker-Team wird in der Formel-1-WM 2007 mit Motoren von Ferrari fahren. Die Niederländer hatten in diesem Jahr für rund 106 Mill. Dollar den Midland-Rennstall vom kanadischen Öl-Milliardär Alex Shnaider übernommen. Sutils Teamkollege ist Christijan Albers (Niederlande).

Durch Sutils Beförderung werden auch nach Michael Schumachers Karriereende in der Formel 1 weiter mindestens vier deutsche Fahrer an den Start gehen. Neben dem Neuling haben 2007 Ralfschumacher (Kerpen/Toyota), Nick Heidfeld (Mönchengladbach/BMW) und Nico Rosberg (Wiesbaden/Williams) ein festes Cockpit sicher.

Vollgas will 2007 auch Timo Glock bei BMW geben. Der 24-Jährige unterstützt künftig die beiden Stammpiloten Nick Heidfeld und Robert Kubica (Polen) sowie Sebastian Vettel (Heppenheim), der bereits seit Oktober als Test- und Ersatzfahrer des Teams feststeht.

"Ich habe das Team bei meinen beiden Testeinsätzen in Barcelona und Jerez kennen gelernt und freue mich darauf, 2007 den BMW-Sauber zu fahren", sagt Glock überglücklich: "Ein Formel-1-Rennwagen ist einfach die größte Herausforderung für jeden Fahrer. Die Formel 1 war immer mein Ziel."

Parallel wird Glock, der im Nebenjob in der Speed Acadamy der Deutschen Post Talente ausbildet, seine zweite Saison in der GP2-Serie für das Team isport in Angriff nehmen. 2006 hatte er in der GP2, in der mit 600 PS starken Vierliter-V8-Motoren gefahren wird und die als Vorzimmer der Formel 1 gilt, den vierten Meisterschaftsplatz erreicht.

"Wir kennen Timo schon sehr lange", sagt BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen: "Schließlich hat er seine Formel-Karriere vor sechs Jahren in der Formel BMW begonnen und dort zwei Titel geholt." Er habe Erfolge und Erfahrung in verschiedenen Formelklassen gesammelt - in der Formel 3, der Formel 1, der US-Cart-Serie und 2006 sehr gute Leistungen in der GP2-Serie gezeigt, meinte Theissen weiter: "Er wird unsere Testarbeit unterstützen." Ein Einsatz Glocks freitags vor den Rennen sei aber nicht vorgesehen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%