Motorsport International
Comeback macht Frentzen Lust auf mehr

Die Rückkehr in den Rennzirkus hat bei Heinz-Harald Frentzen Glücksgefühle ausgelöst. Der ehemalige Formel-1-Vizeweltmeister war in Bahrain im Speedcar unterwegs.

Nach seinem erfolgreichen Comeback nach anderthalb Jahren Pause lehnte Heinz-Harald Frentzen erschöpft an einem Speedcar und kündigte für die Zukunft Großes an. "Das hat richtig Spaß gemacht und war eine gute Vorbereitung für die 24 Stunden von Le Mans. Da freue ich mich sehr drauf", sagte Frentzen am Rande des Formel-1-Rennens in Bahrain dem sid.

Am zweiten Juniwochende wird der 40-Jährige für Aston Martin zum zweiten Mal nach 1992 beim berühmtesten Langstreckenrennen der Welt an den Start gehen. Und weitere Auftritte sollen folgen, sagte der Vize-Weltmeister in der Formel 1: "Da kommen noch ein paar andere Sachen, aber die will ich noch nicht verraten."

Nach dem bitteren Ende seiner erfolglosen DTM-Zeit 2006 bei Audi schien die Karriere von "HHF" endgültig beendet zu sein: "Ich hatte absolut keinen Bock mehr. Es hat mir gut getan, etwas Abstand zu bekommen." Der Mönchengladbacher kümmerte sich mehr um seine Familie mit drei Kindern und saß häufig am Schreibtisch, um eine zweite Karriere nach dem Motorsport aufzubauen.

Dann kam die Chance auf den Gast-Auftritt in den 650 PS starken Speedcars in Bahrain. Dort ließ Frentzen nach Anlaufschwierigkeiten seine alte Klasse aufblitzen. Im ersten Rennen schied er nach einer leichten Kollision noch mit Getriebeproblemen aus, im zweiten lag er nach grandiosen Duellen mit dem ehemaligen Formel-1-Kollegen Jean Alesi (Frankreich) lange auf Platz vier und kam als Sechster ins Ziel, wurde aber wegen gefährlicher Fahrweise auf Rang neun strafversetzt. Es gewann Gianni Morbidelli, weil auch der vermeintliche Sieger Uwe Alzen (Betzdorf) wegen Abkürzens bestraft wurde.

"Ich habe ein bisschen gebraucht, um meinen Rhythmus zu finden, aber dann waren die Duelle richtig gut. Ich hoffe, es ist nicht so schlimm, dass das Auto ein paar Dellen hat", meinte Frentzen, der von den Kollegen für seinen starken Auftritt beglückwünscht wurde. Anschließend schaute er noch beim Formel-1-Rennen zu - allerdings hat er keine Pläne, in irgendeiner Funktion in die Königsklasse zurückzukehren.

"HHF" hatte von 1994 bis 2003 insgesamt 157 Formel-1-Rennen bestritten und dabei drei Siege gefeiert. 1997 wurde er im Williams Vize-Weltmeister, 1999 WM-Dritter im Jordan. Danach wechselte er in die DTM, wo er Ende 2006 sein bis zum Auftritt in Bahrain letztes Rennen bestritt. Frentzen: "Jetzt habe ich wieder richtig Lust aufs Fahren."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%