Motorsport Motorrad
Deutsche Motorrad-Hoffnungen fahren hinterher

Die deutschen Motorradfahrer Sandro Cortese (13.) und Stefan Bradl (15.) konnten sich in der Qualifikation der 125er-Klasse beim Saisonauftakt in Doha nicht vorne platzieren.

Sandro Cortese und Stefan Bradl konnten in der Qualifikation beim Saisonauftakt nicht überzeugen. Die deutschen Motorrad-Hoffnungen werden nur aus der vierten Startreihe in das erste WM-Rennen des Jahres am Sonntag in Doha/Katar (18 Uhr MEZ/live bei Eurosport) starten. In der Qualifikation der 125er-Klasse fiel der 18 Jahre alte Cortese (Berkheim) am Samstag noch vom sechsten auf den 13. Startplatz zurück. Der gleichaltrige Bradl (Zahling/beide Aprilia), der mit dem früheren Vize-Weltmeister Helmut Bradl einen berühmten Vater hat, fuhr sogar nur auf Platz 15. Bei den Testfahrten vor der Saison hatten beide mit guten Leistungen sogar Hoffnungen auf Podestplätze geweckt.

Cortese war auf der von Flutlicht beleuchteten Piste von Doha, wo erstmals in der WM-Geschichte Nachtrennen stattfinden, am Samstag 1,3 Sekunden langsamer als noch am Vortag. Am Ende fehlten ihm mit seiner Zeit von 2:06,218 Minuten 0,976 Sekunden auf seinen britischen Aprilia-Kollegen Bradley Smith, der in 2:05,242 Sekunden die erste Pole Position des Jahres holte.

Bradl, der am Freitag nur 17. war, verbesserte sich zumindest um zwei Startpositionen. In 2:06,347 Minuten fehlten ihm 1,105 Sekunden zur Bestzeit. Der dritte deutsche Pilot, Bradls 17 Jahre alter Teamkollege Robin Lässer (Isny), landete auf Startplatz 27 (2: 08,000). Nach dem Ausstieg von Alex Hofmann (Motogp) und dem Rücktritt von Dirk Heidolf (250er) sind nur noch in der Achtelliterklasse deutsche Fahrer in der WM vertreten.

In der Motogp-Kategorie holte sich der Spanier Jorge Lorenzo etwas überraschend die Pole Position für sein erstes Rennen in der "Königsklasse". Der erst 20 Jahre alte Yamaha-Pilot, der nach den WM-Titeln 2006 und 2007 aus der 250er-Klasse aufgestiegen ist, fuhr in 1:53,927 Minuten Bestzeit. Weltmeister Casey Stoner (Australien) landete mit seiner Ducati auf Platz vier (1:54,733), Lorenzos Teamkollege, Superstar Valentino Rossi (Italien/1:55,133) wurde nur Siebter.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%