Motorsport Tourenwagen-WM
Müller holt sich in Valencia die WM-Führung

Jörg Müller hat bei der Tourenwagen-WM die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Der BMW-Werksfahrer fuhr bei den Rennen in Valencia auf die Plätze acht und zwei.

Bei der Tourenwagen-WM hat Jörg Müller nach der dritten Veranstaltung in dieser Saison die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Im ersten Rennen in Valencia fuhr der Hückelhovener zunächst auf Platz acht, im zweiten Rennen erreichte der BMW-Werksfahrer von der Pole Position Rang zwei hinter dem Briten Briten James Thompson (Alfa Romeo), der auch das Vormittags-Rennen gewonnen hatte.

Mit 31 Punkten übernahm Müller aufgrund seines Sieges vom Saisonauftakt in Curitiba die Spitzenposition in der Gesamtwertung vor dem punktgleichen Weltmeister Andy Priaulx (Großbritannien) in einem weiteren BMW. Der bisherige Spitzenreiter, der Brasilianer Augusto Farfus (BMW/28 Punkte), ging nicht nur in Valencia leer aus, sondern kassierte für ein unsauberes Manöver im ersten Rennen zudem noch einen Abzug von zehn Startplätzen beim nächsten Lauf in Pau.

Müller will Führung nicht mehr abgeben

"Ich hatte nicht erwartet, hier so gut abzuschneiden, da ich das ganze Wochenende mit meinem Auto nicht ganz zufrieden war", sagte Müller nach seiner dritten Podiumsplatzierung in sechs Rennen: "Die Meisterschaft hat gerade erst angefangen. Aber ich habe jetzt die Führung übernommen und hoffe, dass ich sie bis zum Ende behalten kann", meinte der Müller, der im vorigen Jahr hinter Priaulx Vize-Weltmeister war.

Den Grundstein für das erfolgreiche Wochenende hatte Müller im ersten Lauf gelegt, als er von Startplatz 14 bis auf den achten Rang nach vorne gefahren war, der ihm einen WM-Punkt und die Pole Position für das zweite Rennen eingebracht hatte. Den Sieg holte sich der Trainingsschnellste Thompson vor dem Italiener Nicola Larini (Chevrolet) und dem Franzosen Yvan Muller (Seat).

Massenunfall in der ersten Kurve

Müller profitierte zunächst von einem Massenunfall in der ersten Kurve, der ihn bereits bis auf den elften Rang nach vorne spülte. Nach Ende der durch den Unfall ausgelösten Safety-Car-Phase machte er noch die wichtigen weiteren drei Plätze gut. In der Tourenwagen-WM starten die acht besten des ersten Laufes im zweiten Rennen in umgekehrter Reihenfolge. Dort behauptete Müller zunächst die Spitze, konnte später jedoch den deutlich leichteren Thompson nicht hinter sich halten. Zumindest konterte er die Angriffe von Priaulx.

Thompson, der im ersten Lauf von der Pole Position vor dem Italiener Nicola Larini (Chevrolet) und dem Franzosen Yvan Muller (Seat) auf Platz eins gefahren war, bescherte Alfa Romeo die ersten Erfolgserlebnisse dieser Saison. Zudem schaffte der Brite, der insgesamt seinen dritten WM-Sieg holte, als zweiter Fahrer nach Müller das Kunststück, an einem Tag beide Läufe zu gewinnen. Müller hatte das am 1. Mai 2005 in Magny-Cours geschafft.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%