Startaufstellung
Alonso auf Pole, deutscher Dreier dahinter

Bei der Quali auf dem Hockenheimring hat Titelverteidiger Sebastian Vettel die Pole verpasst. Ein deutscher Dreier wird beim Grand Prix von Deutschland hinter dem von eins startenden Fernando Alonso ins Rennen gehen.
  • 0

Hockenheimring
Nur Fernando Alonso steht beim Start zum Großen Preis von Deutschland vor einem deutschen Dreierpack. Sebastian Vettel muss vom zweiten Rang versuchen, das erste Mal vor heimischer Kulisse zu gewinnen. Dahinter lauern Michael Schumacher und Nico Hülkenberg.

Fernando Alonso hat sich beim Auftakt zum Formel-1-Heimrennen als Spielverderber für die deutschen Starpiloten erwiesen. Mit Doppelweltmeister Sebastian Vettel auf Startplatz zwei, Rekordchampion Michael Schumacher auf drei und Nico Hülkenberg auf Position vier lauert allerdings ein schlagkräftiges schwarz-rot-goldenes Trio beim Großen Preis von Deutschland auf den kleinsten Fehler des derzeit bravourös fahrenden Alonso.

Vettel kam in der spannenden Qualifikation am Samstag an den WM-Spitzenreiter aus Spanien nicht mehr heran. „Wir hätten die Geschwindigkeit gehabt, die Pole zu holen“, meinte Vettel. „Es ist aber ein bisschen Lotterie bei diesen Bedingungen mit Aquaplaning.“ Letztlich fehlte Vettel auf dem teilweise mit Pfützen übersäten Hockenheimring aber fast eine halbe Sekunde. Sein Red-Bull-Teamkollege Mark Webber wurde Dritter, der Australier wird aber wegen eines Getriebewechsels fünf Plätze zurückgestuft.

Als erster profitierte davon der siebenmalige Weltmeister Schumacher, der im entscheidenden Abschnitt der K.o.-Ausscheidung den vierten Platz belegte. Dabei wäre Schumacher um ein Haar im ersten Durchgang fast raus gewesen. Nur um 55 Tausendstelsekunden rettete sich der 91malige Grand-Prix-Gewinner in die nächste Runde. Als dann der Regen einsetzte, war Schumacher in seinem Element.

Seite 1:

Alonso auf Pole, deutscher Dreier dahinter

Seite 2:

Rosberg

Kommentare zu " Startaufstellung: Alonso auf Pole, deutscher Dreier dahinter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%