Startaufstellung in Japan
Technik bremst Vettel

Sebastian Vettel muss die Jagd auf seinen vierten Formel-1-Titel in Japan von Startplatz zwei aufnehmen. Eine technische Panne bremste den Red-Bull-Star. Teamkollege Webber fuhr auf die Pole Position.
  • 0

SuzukaWieder und wieder studierte Sebastian Vettel die Ergebnisliste, ändern aber konnte er das ungewohnte Resultat nicht mehr. Wenige Minuten zuvor hatte der WM-Spitzenreiter zum ersten Mal in dieser Formel-1-Saison ein Qualifikationsduell gegen seinen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber verloren und die Pole Position für den Großen Preis von Japan verpasst. „Mit Sicherheit war es ein fantastisches Ergebnis fürs Team, natürlich wäre ich lieber einen Platz weiter vorn“, sagte Vettel am Samstag in Suzuka.

Eine Technik-Panne mit seinem Energie-Rückgewinnungssystem KERS kostete Vettel wohl seine fünfte Japan-Pole in Serie. Und das ausgerechnet vor dem Rennen, in dem der Hesse vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister werden könnte. „Normalerweise sind Rennfahrer ja gut, sich irgendwelche Ausreden auszudenken, aber das ist nicht meine Art“, versicherte der 26-Jährige. Schon im Abschlusstraining hatte er sein Auto wegen eines KERS-Defekts vorzeitig abstellen müssen.

Die Titelchance aber erhielt sich der Triple-Champion, denn auch ohne den 6,7-sekündigen Zusatzschub von 82 Pferdestärken war Vettel mit nur 0,174 Sekunden Rückstand auf Platz zwei gerast. Teamchef Christian Horner fand das „beeindruckend“. Mit einem Sieg im 15. von 19 Saisonläufen am Sonntag (8.00 Uhr/RTL und Sky) könnte der Heppenheimer seinen WM-Triumph perfekt machen, wenn Fernando Alonso höchstens Neunter wird.

Der Ferrari-Star schaffte es in der Qualifikation nur auf Platz acht. „Es war bisher kein gutes Wochenende für mich, ich muss es besser machen“, räumte der Spanier ein.

Seite 1:

Technik bremst Vettel

Seite 2:

Schützenhilfe ist kaum zu erwarten

Kommentare zu " Startaufstellung in Japan: Technik bremst Vettel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%