Transfer-Knüller in der Formel 1
Fernando Alonso fährt 2007 McLaren-Mercedes

McLaren-Mercedes hat mit der sensationellen Verpflichtung von Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso für 2007 einen überraschenden Coup gelandet.

HB STUTTGART. „Wir sagen immer deutlich, dass wir die Besten sein wollen“, begründete Teamchef Ron Dennis am Montag den Transfer-Knüller. „Es ist für jeden Formel-1-Fahrer ein Traum, zu einem Team zu gehören, das so leidenschaftlich für Leistung und Erfolg arbeitet“, begründete der Spanier seinen Wechsel von Renault zu den Silberpfeilen in gut einem Jahr.

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug schwärmte über den 24 Jahre alten Alonso: „Er gehört mit Sicherheit zu den anerkannt Besten im Feld. Ein Weltmeister ist eine sehr gute Verstärkung für das Team, die für großes Aufsehen sorgen wird.“ Über die genaue Vertragsdauer teilte der britisch-schwäbische Rennstall nichts mit. Es handle sich um eine „längerfristige Zusammenarbeit“, sagte Haug der dpa.

McLaren-Mercedes hat mit diesem Coup gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Das Team schockt und schwächt damit nicht nur die Konkurrenz im hart umkämpften Titelrennen. Es hat auch frühzeitig Vorsorge für den Fall eines Absprungs seines Top-Piloten Kimi Räikkönen getroffen.

Der Finne, in der zurückliegenden Saison Vize-Weltmeister hinter Alonso, wird seit längerem mit Ferrari in Verbindung gebracht. Angeblich soll Räikkönen bereits einen Vorvertrag bei der Scuderia als Nachfolger von Michael Schumacher unterzeichnet haben. Allerdings ist völlig offen, ob der siebenmalige Weltmeister aus Kerpen nach Ablauf seines Vertrags zum Saisonende 2006 weiter für Ferrari fährt oder endgültig aus dem Cockpit steigt.

Alonso war 2005 der Top-Star in der Königsklasse. Mit sieben Grand-Prix-Siegen und 133 Punkten krönte er sich als erster Spanier zum jüngsten Formel-1-Weltmeister. Der sympathische und bescheidene Alonso beendete damit zugleich die einmalige Serie Schumachers, der den Titel fünf Mal in Folge geholt hatte. Räikkönen (112 Punkte) hatte im schnelleren, aber weniger zuverlässigen McLaren-Mercedes im Duell der beiden Kronprinzen letztendlich klar das Nachsehen.

Seite 1:

Fernando Alonso fährt 2007 McLaren-Mercedes

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%