Silber im Degenfechten
Britta Heidemann bricht deutschen Medaillen-Bann

Das lange Warten im deutschen Olympia-Team auf die erste Medaille ist vorbei. Degenfechterin Britta Heidemann holte vier Jahre nach Gold in Peking Silber. Paul Biedermann als Fünfter im Freistil-Finale ging leer aus.
  • 3

LondonBritta Heidemann hat nach ihrem Triumph von Peking den erneuten Gold-Coup bei den Olympischen Spielen in London verpasst. Nach einem Eklat im Halbfinale musste sich die Degenfechterin am Montag im Endkampf gegen der Ukrainerin Jana Schemjakina mit 8:9 in der Verlängerung geschlagen geben und freute sich nach der ersten Enttäuschung doch noch über Silber. „Nach Gold in Peking und Silber hier - ganz doll darf ich mich nicht beschweren“, sagte sie. Die 29-Jährige ist die erste deutsche Medaillen-Gewinnerin der Spiele in London. Bronze gewann die Chinesin Sun Yujie gegen die Südkoreanerin Shin A-Lam.

Nach den Anstrengungen des Tages wirkte Heidemann bei der Siegerehrung wieder entspannt und scherzte mit der ehemaligen Fechterin und IOC-Athletensprecherin Claudia Bokel, die ihr die Medaille übergab. „Ich hätte gern den letzten Treffer gesetzt. Aber ich kann ja nicht immer Erste sein“, meinte sie.

Lob von höchster Stelle erhielt Heidemann von DOSB-Chef Thomas Bach. Ich kann nur den Hut vor ihr ziehen. Das war eine großartige Leistung nach zwei wahren Krimis“, sagte der Florett-Olympiasieger von 1976.

Lange hatte Heidemann um den Einzug in das Finale bangen müssen. Mit einem Last-Second-Treffer hatte die Leverkusenerin das umstrittene Halbfinal-Gefecht gegen Shin A-Lam mit 6:5 nach „Sudden Death“ für sich entschieden. Die Südkoreaner protestierten wütend. Ihrer Meinung nach war die Zeit schon abgelaufen. Bei einem Gleichstand hätte Shin A-Lam das Finale den Regeln entsprechend erreicht und die Leverkusenerin nur um Bronze kämpfen können.

Kommentare zu " Silber im Degenfechten: Britta Heidemann bricht deutschen Medaillen-Bann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich frage mich nur eins
    Warum trift die Obfrau Csar
    nachdem Sie festgestellt hat das die Uhr
    die letzte "1" Sekunde nicht runterzählt
    (merkt Sie nach immerhin 3 En Garde ansagen)
    nicht die Tatsachenentscheidung das die Sekunde rum ist un die Südkoreanerin gewonnen hat ???

    Nein sie fragt scheinheilig ob alle mit einem weiteren Durchgang einverstanden sind !!!

    Also sollte Sie Frau Csar meiner persönlichen Meinung nach auch die öffentliche Kritik an Ihr zu Herzen nehmen

  • Deutschland hat noch keine Medaille. Das Halbfinale von Britta Heidemann war verschoben, egal ob absichtlich oder durch technische Pannen.

    Frau Heidemann, geben Sie die Silbermedaille zurück. Dann können Sie sich als moralische Siegerin fühlen.

  • Pfui. Wer sich über einen so zustande gekommenen "Erfolg" freut, hat nicht verstanden, dass es bei Sport nicht um den Sieg um jeden Preis geht, sondern um den fairen und anständigen Wettbewerb, bei dem der/die Beste gewinnen sollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%