Nordische Kombination
Rießle stoppt Teamkollegen und holt Bronze

Fabian Rießle holte in einem packenden Finish Bronze. Der Deutsche musste sich nur den beiden Norwegern geschlagen geben. Allerdings wurde der Erfolg von einem teaminternen Sturz und einem taktischen Fehler getrübt.
  • 0

SotschiFabian Rießle hat am Dienstag bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi die zweite Medaille für die deutschen Kombinierer gewonnen. Der 23-Jährige musste im Einzelwettbewerb von der Großschanze nur den Norwegern Jörgen Graabak und Magnus Moan den Vortritt lassen und holte überraschend Bronze. Als Vierter lief Routinier Björn Kircheisen bei seinem ersten Olympia-Einsatz in Krasnaja Poljana knapp am Podest vorbei. Johannes Rydzek vergab durch einen Sturz in der vorletzten Kurve seine Chancen auf eine Medaille und wurde am Ende Achter.

„Schade, dass wir da eine Medaille hergeschenkt haben. Wir haben wieder ein super Rennen gezeigt“, bilanzierte Bundestrainer Hermann Weinbuch, der mit der Taktik von Kircheisen nicht ganz glücklich war. „Björn hat zu früh angegriffen. Er hat sich wieder einmal taktisch nicht im Zaum gehabt.“

Der nach dem Springen führende Normalschanzen-Olympiasieger Eric Frenzel musste in der Loipe dem Kräfteverschleiß durch seinen Infekt Tribut zollen und beendete das Rennen mit 30 Sekunden Rückstand auf Graabak als Zehnter. Vom Start weg hatte er die Verfolger aufschließen lassen, um auf diese Weise in der Loipe Kraft zu sparen. Als jedoch vor allem die Norweger auf das Tempo drückten, konnte der Weltcup-Führende aus Oberwiesenthal den Anschluss nicht mehr halten. Kircheisen versuchte am letzten Anstieg, mit einer Attacke die Entscheidung zu erzwingen, wurde aber wieder gestellt. „Der vierte Platz ist bitter. Ich hatte am Berg gerochen, dass ich heute gewinnen kann. Aber es sollte nicht sein“, sagte der 30-Jährige im ZDF.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordische Kombination: Rießle stoppt Teamkollegen und holt Bronze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%