Affront gegen Ukraine: Paralympics-Abschluss von Krim überschattet

Affront gegen Ukraine
Paralympics-Abschluss von Krim überschattet

Die 11. Winter-Paralympics sind nach neun Wettkampftagen Geschichte. Die Schlussfeier wurde wie schon die Eröffnungszeremonie von der Politik überschattet: Ein Vertrauter Putins durfte sprechen - entgegen des Protokolls.
  • 0

SotschiDie politisierten Paralympics von Sotschi haben ihren Abschluss mit einem russischen Affront gegen die Ukraine gefunden. Im Bruch mit den Regeln hielt bei der feierlichen Finalshow am Sonntagabend Vize-Ministerpräsident Dmitri Kosak die Rede für Gastgeber Russland - fast zeitgleich mit dem ersten Ergebnis des umstrittenen Krim-Referendums. Eigentlich wäre dafür Organisationschef Dmitri Tschernyschenko zuständig gewesen. Selbst das Internationale Paralympische Komitee (IPC) musste offen eine Abweichung vom eigenen Protokoll einräumen.

Der Fall stelle eine „ganz besondere Ausnahme“ dar und sei Kosaks großen Verdiensten beim Sotschi-Projekt zuzurechnen, erklärte IPC-Präsident Philip Craven. „Er war verantwortlich für die barrierefreien Spiele und wird die Ausweitung dieser Philosophie auf ganz Russland anführen“, sagte der Brite. Später lobte er die „besten Paralympischen Spiele jemals“. Staatschef Wladimir Putin beobachtete das Spektakel mit bunten Feuerwerken, Lightshows und aufwendigen Inszenierungen wie Regierungschef Dmitri Medwedew von Ehrenplätzen auf der Tribüne, winkte sogar lächelnd ins Publikum.

Putins Vertrauter Kosak verzichtete auf politische Anspielungen, sagte einzig: „Diese Spiele sind weit über den Sport hinausgegangen.“ Wohlgemerkt mit Bezug auf die Behindertengerechtigkeit. Bestrebungen, dass bereits bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele vor wenigen Wochen ein Regierungsmitglied hätte sprechen sollen, waren noch vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) abgelehnt worden.

Die ukrainische Fahnenträgerin Ljudmila Pawlenko zeigte sich beim Einmarsch der Teams emotionslos. Die Langläuferin verzichtete im Gegensatz zu anderen Sportlern drauf, ihre Fahne zu schwenken. Als Zeichen stillen Protests hing diese nur am Rollstuhl. Fürs deutsche Team trug Langläufer und Biathlet Wilhelm Brem die schwarz-rot-goldene Flagge ins Fischt Stadion. Um 21.35 Uhr Ortszeit erklärte Craven die Spiele offiziell für beendet.

Seite 1:

Paralympics-Abschluss von Krim überschattet

Seite 2:

„Das ist schon sehr dreist“

Kommentare zu " Affront gegen Ukraine: Paralympics-Abschluss von Krim überschattet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%