Allgemein National
Stasi-Vorwürfe stehen Boßdorfs Aufstieg im Weg

Schwere Tage für ARD-Sportkoordinator Hagen Boßdorf: Entgegen der ursprünglichen Planung wird der 41-Jährige nicht neuer NDR-Sportchef. Der NDR-Verwaltungsrat verwies dabei auf "nicht restlos ausgeräumte" Stasi-Vorwürfe.

Hagen Boßdorf wird nicht den Posten des Sportchefs beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) übernehmen. Grund seien die "nicht restlos ausgeräumten" Stasi-Vorwürfe. Ob der 41-Jährige, der beim NDR zum 1. März Nachfolger von Gerhard Delling werden sollte, stattdessen weiter ARD-Sportkoordinator bleibt, ist offen. Boßdorf selbst lehnte am Mittwoch eine Stellungnahme ab.

Der NDR-Verwaltungsrat hatte zuvor den Intendanten gebeten, mit Boßdorf eine einvernehmliche Auflösung des geschlossenen Arbeitsvertrages anzustreben. Für den Fall des Scheiterns dieser Bemühungen stimmte das Gremium bereits jetzt einer Beendigung des Vertrages mit dem designierten Sportchef zu.

"Der Verwaltungsrat hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, denn die Aktenlage war zunächst nicht eindeutig. Und auch jetzt ist eine abschließende Beurteilung schwierig. Da aber nicht alle Zweifel ausgeräumt werden konnte, ist eine erforderliche Vertrauensbasis für eine künftige Zusammenarbeit leider nicht gegeben", erklärte die Verwaltungsrats-Vorsitzende, Wismars Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken, laut NDR-Presse-Verlautbarung.

"Keine präjudizierende Wirkung"

Im Hinblick auf die Position Boßdorfs als Sportkoordinator habe der Beschluss des NDR-Verwaltungsrates "keine präjudizierende Wirkung auf ARD-Ebene", sagte der ARD-Vorsitzende Thomas Gruber (BR). Der Senderverbund nehme die Entscheidung jedoch zum Anlass, den Vorgang einer eigenen Prüfung zu unterziehen. Dabei werde die ARD unabhängige Experten zu Rate ziehen: "Zweifel allein rechtfertigen noch keine personellen Konsequenzen."

Vor Boßdorf stellte sich Günter Struve, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen und Vorgesetzter des ARD-Sportkoordinators: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass Hagen Boßdorf Sportkoordinator bleibt - zumal Herr Boßdorf keine Gelegenheit hatte, persönlich vor dem NDR-Verwaltungsrat Restzweifel auszuräumen. Ich plädiere für Hagen Boßdorf als ARD-Sportkoordinator, denn er ist nicht nur ein ausgezeichneter Fachmann, sondern auch ein sehr geschätzter Kollege." Der 41-Jährige hat sich insbesondere als Radsport-Reporter einen Namen gemacht und begleitet seit über zehn Jahren für die ARD die Tour de France.

Zunächst hatte der NDR mitgeteilt, an der Ernennung Boßdorfs zum NDR-Sportchef festhalten zu wollen. Zu diesem Zeitpunkt lag dem Sender aber offenbar nicht das komplette Material der Birthler-Behörde vor. Daraufhin hatte der NDR im Fall Boßdorf beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (Bstu) die vollständigen Akten angefordert.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%