Allgemein Sportpolitik
Tauberbischofsheim ehrt IOC-Vize Thomas Bach

Thomas Bach ist Deutschlands Sportführer Nummer eins und als hochrangiger Funktionär im Dosb und IOC tätig. Nun ist er auch Ehrenbürger in seiner Heimatstadt Tauberbischofsheim.

Die Stadt Tauberbischhofsheim hat einen ihrer berühmtesten Söhne geehrt. Thomas Bach, Deutschlands Sportführer Nummer eins, ist am Freitag zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt ernannt worden. Zur Verleihung der Urkunde durch Bürgermeister Wolfgang Vockel im historischen Rathaus waren neben Prominenz aus Wirtschaft und Diplomatie auch IOC-Präsident Jacques Rogge und mehrere deutsche Sportführer wie Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), angereist.

Thomas Bach, der selten zu Gefühlsausbrüchen neigt, konnte seine Tränen kaum noch zurückhalten: "Das ist eine Ehrung, die wirklich ans Herz geht," sagte der 54-Jährige nach den zahlreichen Lobeshymnen, die der Verleihung der Ehrenbürgerwürde seiner Heimatstadt an ihn durch Bürgermeister Vockel im historischen Rathaus von Tauberbischofsheim gefolgt waren.

Lobeshymnen von allen Seiten

ICO-Präsident Jacques Rogge hatte seinen Stellvertreter als "außergewöhnlichen Menschen, Freund und wichtigen Wegbegleiter" gewürdigt. Der Präsident der Handelskammer von Kuwait, Ali Alghanim, überbrachte die Grüße der arabischen Welt: "Sie genießen bei uns überall die allergrößte Hochachtung."

Ex-Bundespräsident Richard von Weiszäcker ließ Glückwünsche übermitteln, zahlreiche deutsche Sportführer hatten den Weg in die fränkische Kleinstadt gefunden, unter ihnen die Welt-Präsidenten Sepp Fendt (Rodeln) und Klaus Schormann (Fünfkampf) oder die deutschen Sportführer Theo Zwanziger (Fußball), Alfons Hörmann (Ski) und Sporthilfe-Chef Hans Wilhelm Gäb.

Sie alle erwiesen dem deutschen Sportführer Nummer eins die Ehre, dem IOC-Vize, Dosb-Präsidenten und Aufsichtsrat-Vorsitzenden des größten Arbeitgebers des Ortes, dem Maschinenbaum-Unternehmen Weinig AG. Bach bedankte sich voller Bewegung: "Dieser Tag ist nur vergleichbar mit 1976, als uns nach dem Olympia-Sieg von Montreal 30 000 Menschen einen überwältigenden Empfang bereitet hatten."

IOC-Reformen gehen auf Bachs Konto

Seine sportpolitische Karriere hatte er vier Jahre später nach dem Olympia-Boykott von Moskau begonnen, der ihn um seine zweite Olympia-Teilnahme brachte. 1991 wurde er gemeinsam mit Rogge ins IOC aufgenommen. 1996 stieg er in die Exekutive auf. Zweimal wurde er zum Vize-Präsidenten gewählt, zuletzt 2006.

Nachdem großen IOC-Bestechungsskandal sorgten er und Rogge federführend für die IOC-Reformen. "Das hat uns für immer zusammengeschweißt", ebenso der Kampf gegen Doping, sagten beide während des Festaktes im historischen Rathaus.

2006 übernahm Bach auch die Führung des neuen deutschen Dachverbandes Dosb. Seither spricht der deutsche Sport erstmals seit Willi Daume wieder mit einer starken Stimme, findet bei der Politik stets offene Türen vor. Erst zu Wochenbeginn war Bach einmal mehr zum Vier-Augen-Gespräch bei Angela Merkel. Sein Kontrastprogramm sind die Wochenenden, an denen er nicht vom Sport vor Ort lassen kann.

Bach: "Ich fühle mich hier verwachsen"

In der Provinz sind sie stolz auf ihn, weil er auch im Aufstieg nicht den Boden unter den Füßen verloren hat, immer ansprechbar und uneitel geblieben ist. Seine Frau Claudia (Rogge: "Hinter jedem starken Mann steht eine sehr starke Frau") ist sozial sehr engagiert, er selbst führt hier eine Anwaltskanzlei.

"Ich fühle mich hier verwachsen, wann immer man mich braucht, werde ich weiter helfen", versprach Thomas Bach an diesem für ihn so besonderen Tag. 2013 könnte der nächste für ihn folgen, wenn Rogge als Präsident des IOC abtritt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%