sonstige Sportarten
Armstrong auf Konfrontationskurs mit Franzosen

Der des Dopings beschuldigte Tour-de-France-Champion Lance Armstrong macht mobil gegen seine Peiniger. Die Franzosen würden eben keine Gewinner mögen, erklärte der US-Amerikaner in der Larry-King-Show.

Lance Armstrong ist sich keiner Schuld bewusst und hat sein ohnehin schlechtes Ansehen bei den Franzosen für die Epo-Vorwürfe mitverantwortlich gemacht. "Meine ganze Geschichte war für die Franzosen von Anfang an zu zu gut, um wahr zu sein. Ein französischer Teamkollege hat mal zu mir gesagt, seine Landsleute würden eben keine Gewinner mögen", erklärte der siebenmalige Gewinner der Tour de France in der populären US-Talkshow Larry King Live beim Fernsehsender CNN.

Dort wiederholte Armstrong, der seine Siege nach überstandener Krebserkrankung eingefahren hatte, auch Zweifel an der Seriösität der Dopingtests in einem Pariser Labor und den Recherchen der französischen Sporttageszeitung L´Equipe. Das Blatt hatte Unterlagen veröffentlicht, die einen positiven Epo-Test Armstrongs aus dem Jahr 1999 belegen. Zuvor war der 33-Jährige bei einer Pressekonferenz erstmals in die Offensive gegangen.

"Die Sache stinkt"

"Die Sache mit den sechs Jahre alten Tests stinkt, und sie ist nicht gut für mich. Unglücklicherweise geht es hier um etwas, das dich den Rest deines Lebens verfolgen kann", sagte Armstrong in der King-Show und fügte hinzu: "Die derzeitigen Beziehungen zwischen den USA und Frankreich sind ohnehin und ganz offensichtlich angespannt. Wir dürfen nicht vergessen, dass das alles 1999 begann, als ich meine erste Tour gewann - diese ganzen Unterstellungen und dieser Schmieren-Journalismus", meinte Armstrong.

"Ich weiß noch, dass es in Frankreich eine Umfrage über die unbeliebtesten Sportler gab. Ich bin froh, dass ich dieses Mal nicht gewonnen habe. Ich war Dritter", erklärte Armstrong sarkastisch. Im Übrigen habe er auch nach den Enthüllungen der L´Equipe weiter einen gesunden Schlaf. "Ich beurteile viele Dinge danach, wie gut ich schlafen kann. Ich habe derzeit keine Schlafstörungen und kann mich auch im Spiegel anschauen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%