Babypause droht
Hecht-Einsatz in Gefahr

Der einzige NHL-Star-Stürmer der deutschen Auswahl, Jochen Hecht, ist in den kommenden Stunden nur noch ein Nationalspieler auf Abruf. Ohne Hecht würde das DEB-Team einen erneuten herben Verlust verkraften müssen.

HB WIEN. Hecht wartet jede Minute auf den entscheidenden Anruf seiner Ehefrau und sagt: "Sobald die Hebamme sagt, es ist absehbar, dass das Kind kommt, fliege ich sofort heim". Die Familie ist für den 27-Jährigen Hecht dann wichtiger als das Abschneiden seines Teams bei der WM in Österreich: Wenn Ehefrau Christine das zweite Kind zur Welt bringt, will er daheim in Mannheim sein. Hecht fügt hinzu: "Für mich war von Anfang an klar, dass ich bei der Geburt dabei sein werde."

In der wichtigsten Phase der WM könnte das deutsche Team, das ohnehin auf die verletzten NHL-Stars Olaf Kölzig und Marco Sturm verzichten muss, dann auch noch ohne seinen besten Stürmer dastehen. "Der Termin ist eigentlich kurz nach der WM, aber es sieht so aus, als ob es früher kommt", sagt Hecht. Schon vor zwei Jahren hatte der Mannheimer auf den Flug zur Weltmeisterschaft in Finnland verzichtet, weil Sohn Philip geboren wurde.

Bundestrainer Greg Poss ist deshalb froh, dass der Stürmer der Buffalo Sabres überhaupt in Wien ist. "Er stellt sich ganz in den Dienst der Mannschaft. Das macht in einer solchen Situation nicht jeder, das ist beispielhaft", sagt der US-Amerikaner. Bis vor wenigen Tagen hatte Hechts WM-Teilnahme noch aus einem anderen Grund auf der Kippe gestanden. Eine schmerzhafte Verletzung am rechten Handgelenk, die er sich in den Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga zugezogen hatte, zwang ihn zunächst zu einer Pause.

"Ich habe die letzten Spiele mit Spritzen gespielt", berichtet Hecht, der während des NHL-Arbeitskampfes für seinen Heimatklub Adler Mannheim spielte: "Im Finale gegen Berlin war ich gehandicapt, da konnte ich nicht mehr machen, was ich eigentlich wollte." Nach der entscheidenden dritten Niederlage gegen die Eisbären legte er Puck und Schläger erstmal in die Ecke.

Seite 1:

Hecht-Einsatz in Gefahr

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%