Basketball Bundesliga
Alba Berlin bleibt ohne Punktverlust

Auch am neunten Spieltag der Basketball-Bundesliga hat Alba Berlin keinen Punkt abgegeben. Die Hauptstädter siegten in Oldenburg denkbar knapp mit 99:98 nach Verlängerung. Frankfurt setzte sich in Köln durch.

Alba Berlin geht in der Basketball-Bundesliga weiter mit großen Schritten vorne weg und ist auch am neunten Spieltag ohne Punktverlust geblieben. Der Titelfavorit musste bei den EWE Baskets Oldenburg erstmals in dieser Spielzeit in die Verlängerung, siegte dort aber denkbar knapp mit 99:98 (83:83, 38:45). Matchwinner für die Mannschaft von Trainer Henrik Rödl in einem hochklassigen Spiel war Nenad Canak, der mit der Schlusssirene einen Drei-Punkte-Wurf im Korb der Gastgeber verwertete. Alba führt die Tabelle nun mit 18:0 Punkten an.

Frankfurt zieht den Kopf aus der Schlinge

Dagegen ist dem Ex-Meister Deutsche Bank Skyliners nach dem schlechtesten Saisonstart in der Vereinsgeschichte mit zuletzt sechs Niederlagen in Folge durch das 70:66 (37:31) bei Pokalsieger Rheinenergie Köln ein Befreiungsschlag gelungen. Die erste Heimpleite der Kölner erlebten die 2 959 Zuschauer trotz der 18 Punkte ihres Immanuel Mc Elroy. Bei den Gästen, bei denen Spielmacher Pascal Roller nach vierwöchiger Verletzungspause ein gelungenes Comeback gab, war Mate Melisa mit 17 Punkten am erfolgreichsten.

Die Giessen 46ers (10:8) haben unterdessen nach dem 86:91 (39:40) gegen BG Karlsruhe den Anschluss an die Tabellenspitze verloren. Den Negativtrend nach zuvor vier Niederlagen in Serie haben die Artland Dragons Quakenbrück (6:12) mit dem 97:92 (84:84, 44:36) nach Verlängerung bei den Telekom Baskets Bonn (8:8) gestoppt.

Den dritten Saisonsieg feierten die sellbytel Baskets Nürnberg nach dem 88:70 (48:34)-Erfolg gegen BS/Energy Braunschweig. Die vierte Niederlage in Serie kassierten die Walter Tigers Tübingen (8:8) mit dem 62:67 (28:27) bei TBB Trier (8:10).

Vor 3 148 Zuschauern in Oldenburg retteten sich die "Albatrosse" erst dank eines Dreiers von Hollis Price in der letzten Sekunde der regulären Spielzeit in die Verlängerung, in der der Tabellenführer dann die besseren Nerven bewies. Alba-Center Jovo Stanojevic war mit 31 Punkten der überragende Mann auf dem Feld.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%