Basketball Bundesliga
Bamberg und Berlin wahren weiße Weste

Durch einen 61:58-Sieg über die Artland Dragons hat Basketball Meister Bamberg die Tabellenführung verteidigt. Alba Berlin kam gegen BBC Bayreuth zum dritten Sieg im dritten Spiel.

Dank einer starken Aufholjagd haben die Brose Baskets Bamberg ihre weiße Weste in der Basketball Bundesliga (BBL) gewahrt. Der deutsche Meister und Pokalsieger setzte sich am 6. Spieltag mit 61:58 (27:36) gegen die Artland Dragons durch und bleibt damit Spitzenreiter. Alba Berlin feierte am Sonntag den dritten Sieg im dritten Spiel, Ex-Meister EWE Baskets Oldenburg, vor dem Spieltag noch Tabellenzweiter, mussten dagegen ihre zweite Niederlage in Folge hinnehmen.

Vor 6 800 Zuschauern hatte sich Bamberg lange schwer getan: Die Gäste aus Quakenbrück führten dank eines starken zweiten Viertels zwischenzeitlich mit neun Punkten. "Wir haben momentan mit uns selbst zu kämpfen, vor allem offensiv", sagte Bamberg-Trainer Chris Fleming, der aber auch lobende Worte für sein Team fand. "Ich war besonders stolz auf unsere Defensivleistung in der zweiten Halbzeit, als sie trotz Frust in der Offensive die Köpfe nicht haben hängen lassen."

Oldenburg fällt zurück, Alba weiter siegreich

Auch der frühere Abonnement-Champion Alba Berlin ist in der laufenden Saison weiter ungeschlagen. Die Albatrosse, die wegen der Euroleague-Qualifikation erst ihr drittes Saisonspiel absolvierten, setzten sich bei Aufsteiger BBC Bayreuth mit 75:66 (31:34) durch und verbesserten sich auf Rang fünf. Bayreuth liegt als Vorletzter auf einem Abstiegsrang.

Ex-Meister Oldenburg unterlag den Walter Tigers Tübingen mit 68:87 (35:35) und fiel in der Tabelle auf Rang drei zurück. "Wir haben es fast das ganze Spiel über nicht geschafft, einen guten Rhythmus in der Defensive und der Offensive zu finden", analysierte Baskets-Coach Predrag Krunic.

Phoenix Hagen verpasste den Sprung auf Platz zwei. Trotz eines überragenden zweiten Viertels und einer deutlichen Pausenführung verloren die Hagener bei den Telekom Baskets mit 102:103 (59:36). Der Bonner Jacob Jaacks verwandelte sechs Sekunden vor der Schluss-Sirene die entscheidenden Freiwürfe.

Skyliners drehen Spiel

Vizemeister Frankfurt Skyliners gelang im fünften Spiel der dritte Sieg. Die Hessen drehten die Partie gegen die Braunschweig Phantoms im letzten Viertel und siegten mit 94:91 (42:43). Nach dem dritten Viertel hatten die Gäste mit sechs Punkten geführt. Fünf Sekunden vor Ende gelang Dashaun Wood der entscheidende Korb. In der Tabelle machte Frankfurt einen Sprung auf Platz sieben.

Braunschweig legte im Anschluss an das Spiel allerdings Protest ein: Zu Beginn des letzten Viertels hatte es eine 13-minütige Unterbrechung gegeben, weil ein Korb defekt war. Nach Ansicht der Braunschweiger sei der Korb schon defekt gewesen, als der Frankfurter Kimmo Muurinen einen Freiwurf verwandelte, der demnach nicht hätte zählen dürfen.

Seinen ersten Saisonsieg feierte unterdessen ratiopharm Ulm. Die Ulmer setzten sich am Samstag mit 95:73 (52:35) gegen die BG Göttingen durch und verließen die Abstiegsränge. In einem Basketball-Krimi besiegten die Eisbären Bremerhaven am Sonntag TBB Trier mit 73:72 (39:33). Die ENBW Ludwigsburg war in eigener Halle mit 73:65 (34:31) gegen den Mitteldeutschen BC erfolgreich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%