Basketball Bundesliga: GHP Bamberg trotz Doppelbelastung siegreich

Basketball Bundesliga
GHP Bamberg trotz Doppelbelastung siegreich

Der Meister GHP Bamberg bleibt durch den 72:63-Sieg bei den Giessen 46ers Tabellenführer Alba Berlin auf den Fersen. Alba gab sich beim 95:89-Sieg bei den Bayer Giants Leverkusen keine Blöße.

Trotz des kräfteraubenden Euroleague-Auftritt bei Italiens Meister Climamio Bologna (67:76) vor zwei Tagen war der GHP Bamberg auch in der Bundesliga siegreich. In beeindruckender Manier gewann der Meister bei den Giessen 46ers 72:63 (62:62, 31:35) und hat nun 26:8 Punkte auf dem Konto. Damit bleibt Bamberg dem Tabellenführer Alba Berlin in der Bundesliga dicht auf den Fersen. Berlin kam unterdessen bei Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen zu einem 95:89 (54:41)-Erfolg und führt die Liga mit 28:4 Zählern weiterhin an. Platz drei hielt EWE Baskets Oldenburg mit dem 94:85 (46:46) über Neuling sellbytell Baskets Nürnberg.

Die Eisbären Bremerhaven musste hingegen einen Rückschlag hinnehmen. Bei TBB Trier unterlag der Aufsteiger 80:89 (36:38) und rutschte mit 22:14 Punkten auf Rang sechs hinter Trier (22:14) zurück. Unterdessen geht die Talfahrt des Ex-Meisters Frankfurt Skyliners (12:24) weiter. Die Hessen unterlagen bei den Telekom Baskets Bonn (18:18) vor 3 500 Zuschauern 58:59 (31:34) und haben nur noch theoretische Chancen auf eine Play-off-Teilnahme.

Bamberg weiterhin beständigstes Team der Liga

Das derzeit beständigste und mental stärkste Team der Liga stellen die Bamberger. "Wir sind sehr froh über diesen Sieg. Gießen hat unglaublich intensiv begonnen, aber wir haben Gott sei Dank über unsere Verteidigung wieder ins Spiel gefunden. Am Ende war die Tiefe meiner Bank ausschlaggebend", resümierte Bauermann, in Personalunion auch Bundestrainer, den der Gießener Kollege Stefan Koch nach dem Spiel als "einen der besten Coaches in Europa" bezeichnete.

In seiner Funktion als DBB-Coach dürfte Bauermann das Comeback von Nationalspieler Ademola Okulaja bei Rheinenergie Köln nach fast einjähriger Verletzungspause mit Freude zur Kenntnis genommen haben. Der erste Auftritt des 30-Jährigen, der wegen einer Infektion im Knie unter anderem auf die EM-Teilnahme verzichten musste, dauerte zwar nur sechs Minuten, weckte jedoch Hoffnung mit Blick auf die WM in Japan (19. August bis 3. September). Vor 3 000 Zuschauern in Leverkusen kontrollierten die Gäste das Geschehen von Beginn an. Zum 14. Sieg im 16. Spiel steuerte Hollis Price 19 Punkte bei, während Gordon Geib bei den Rheinländern, die weiterhin Tabellenvorletzter sind, auf 20 Zähler kam.

Artland Dragons ohne Chance gegen Köln

Hauptdarsteller beim 80:64 (41:35) von Pokalsieger Rheinenergie Köln (22:12 Punkte) über die Artland Dragons aus Quakenbrück war der ehemalige "Drache" Michael Jordan. Der 28-Jährige, Mitte Oktober 2005 in Quakenbrück aus disziplinarischen Gründen entlassen, spielte groß auf und krönte seine Leistung mit 19 Punkten. Kölns Coach Sasa Obradivic bestätigte: "Er ist derzeit in einer bestechenden Form." Allerdings zeigte sich das gesamte Kölner Team von der 74:84-Niederlage eine Woche zuvor gegen Bamberg gut erholt und ließ dem Gegner mit seinem aggressiven Spiel nicht den Hauch einer Chance.

Auch Oldenburg bleibt zuhause eine Macht. Der Sieg gegen Nürnberg war bereits der neunte der laufenden Saison in eigener Halle. 3 148 Zuschauer in der erneut ausverkauften Arena sahen in Lavell Blanchard und Tyron Mccoy (beide 17 Punkte) die Topscorer der Baskets.

Walter-Tigers-Coach feiert erfolgreichen Einstand

Einen erfolgreichen Einstand als Coach der Walter Tigers Tübingen feierte Aaron Mccathy, der erst am vergangenen Mittwoch Patrick Elzie abgelöst hatte. Tübingen gewann mit 77:75 (30:42) und bleibt auch im vierten Duell mit Karlsruhe ungeschlagen. Nicht zuletzt 22 Punkte von Bingo Merriex beendeten die Tübinger Serie von zuletzt vier Niederlagen.

Weiter Anschluss an die Spitzengruppe der Tabelle hielt ENBW Ludwigsburg mit dem 91:83 (47:35) gegen BS/Energy Braunschweig. Justin Love und Ermin Jazvin (beide 18 Punkte) waren die besten Werfer beim 11. Saisonsieg der Schwaben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%