Basketball Bundesliga
Meister Oldenburg lässt Bonn abblitzen

In der Neuauflage des BBL-Finales aus dem Sommer setzte sich Meister EWE Baskets Oldenburg deutlich 81:59 gegen die Telekom Baskets Bonn durch. Alba siegte 77:67 in Ludwigsburg.

Der deutsche Basketball-Meister EWE Baskets Oldenburg hat auch das erste Saisonduell gegen "Vize" Telekom Baskets Bonn gewonnen und damit den Siegeszug der Rheinländer gestoppt. Der Titelverteidiger setzte sich vor 3 148 Zuschauern in ausverkaufter Halle gegen die zuletzt sechsmal in Serie erfolgreichen Bonner vor allem dank eines starken letzten Viertels mit 81:59 (34:32) durch und hielt mit 10:5 Siegen Kontakt zur Spitzengruppe.

Die Telekom Baskets verteidigten aber trotz der sechsten Niederlage in der laufenden Spielzeit die Tabellenführung erfolgreich. Die Entscheidung in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie fiel im dritten Viertel, als die Oldenburger plötzlich Dreier erzielten und der Korb für Bonn teilweise wie vernagelt schien.

Frankfurt siegt in Braunschweig

Aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs liegt Bonn mit 28 Zählern vor dem punktgleichen Ex-Meister Frankfurt Skyliners, der bei den Phantoms Braunschweig zu einem 81:77 (42:50)-Erfolg kam. Überragend bei den Gästen war Aubrey Reese, der seine Mannschaft im dritten Viertel mit zehn seiner insgesamt 21 Punkte wieder ins Spiel brachte.

Die Mannschaft mit den wenigsten Niederlagen bleibt aber Alba Berlin. Der Pokalsieger feierte dank seiner Routine einen ungefährdeten 77:67 (43:37)-Erfolg bei ENBW Ludwigsburg und liegt dem Führungsduo mit 27 Punkten damit dicht auf den Fersen und hat zusätzlich zwei Spiele weniger als die Konkurrenten absolviert. Entscheidend für die Niederlage der Hausherren in der mit 4 600 Zuschauern erstmals ausverkauften neuen Arena war die Wurfschwäche im Schlussviertel.

Ebenfalls 27 Punkte auf dem Konto hat Ex-Meister Brose Baskets Bamberg, der bei TBB Trier zu einem standesgemäßen 75:59 (41:33)-Erfolg kam.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%