Basketball EM
Basketballer steigern sich und schlagen die Türkei

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat bei der EM in Spanien gegen die Türkei den zweiten Sieg beim zweiten Auftritt unter Dach und Fach gebracht. Das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann gewann 79:49 (40:27).

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat bei der EM in Spanien nach einer enormen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Tschechien (83:78 nach Verlängerung) auch das zweite Gruppenspiel gegen die Türkei gewonnen. Das Team um Superstar Dirk Nowitzki vom NBA-Klub Dallas Mavericks behielt in Palma de Mallorca mit 79:49 (40:27) die Oberhand.

Damit hat sich das Team um NBA-Superstar Dirk Nowitzki, der mit 24 Punkten erneut bester Werfer der DBB-Auswahl war, vor dem abschließenden Gruppenduell am Mittwoch (18.00 Uhr/live im DSF) gegen den Titelkandidaten Litauen zugleich ein Punktepolster für die am Freitag beginnende Zwischenrunde der besten zwölf Teams in Madrid geschaffen.

Nowitzki: "Wir haben viel freier aufgespielt"

"Gestern waren wir alle ein bisschen zögerlich und ängstlich. Heute haben wir viel freier aufgespielt, in der Abwehr zugepackt und im Angriff haben wir einen richtigen Lauf bekommen", meinte ein zufriedener Nowitzki, der auch Bundestrainer Dirk Bauermann ein Lob ausstellte: "Er hat uns super eingestellt und gut motiviert für heute."

Im Gegensatz zum Vorabend gegen Außenseiter Tschechien fand die Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann vor 5 000 Zuschauern im Velodrom von Palma de Mallorca schnell ihren Rhythmus und setzte durch NBA-"MVP" Nowitzki und zwei Drei-Punkte-Treffern von Ademola Okulaja erste Duftmarken. Pech hatte das Team beim Bemühen, die Führung bis zum Ende des ersten Viertels (16:11) auszubauen, als einige Bälle wieder aus dem Korb sprangen.

Die befürchteten überharten und unfairen Attacken der Türken gegen Nowitzki unterbanden die konsequenten Schiedsrichter schon in der Anfangsphase. Der Superstar der Dallas Mavericks stellte sich in den Dienst der Mannschaft, arbeitete vorbildlich in Offensive sowie Defensive und verhalf seinem Team zum 25:16-Vorsprung (14.). Insgesamt zeigte die Mannschaft den von Coach Bauermann geforderten Mut um Risiko beim Abschluss und baute die Führung bis kurz vor der Halbzeit mit 40:25 (20.) weiter aus. Für Nowitzki standen zur Pause bereits 18 Punkte in der Statistik.

Die zahlreichen deutschen Fans sahen auch nach dem Wechsel eine gute Defensive mit Okulaja (9) als überragenden Rebounder. Die Türken fanden kaum Gelegenheit zu einem ungestörten Abschluss und gerieten bis zur 25. Minute vorentscheidend mit 27:48 in Rückstand. Was folgte, war eine Demonstration von mannschaftlicher Geschlossenheit und Siegeswillen, mit dem die "Bauermänner" mit 50:29 davonzogen und die Türken demoralisierten.

Auch in der Schlussphase verlor das deutsche Spiel nicht an Intensität. Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken schien den deutschen "Riesen" fast alles zu gelingen. Die Vorstellung verbreitete Zuversicht mit Blick auf das sicherlich schwierigere Spiel gegen Litauen.

Neben Nowitzki, der bereits gegen die Tschechen 35 Punkte erzielt hatte, war Okulaja mit 13 Punkten bester Werfer der deutschen Mannschaft. Die Türken, Gastgeber der nächsten WM 2010, hatten in NBA-Profi Hidayet Turkoglu von den Orlando Magic (15 Punkte) ihren herausragenden Schützen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%