Basketball-EM
Mit deutschen Tugenden gegen den Pessimismus

Die deutschen Basketballer stehen vor Beginn der Zwischenrunde mit dem Rücken zur Wand. Bundestrainer Bauermann setzt auf eine Steigerung von Superstar Nowitzki. Kapitän Hamann auf die deutschen Tugenden.
  • 0

VilniusBeginn einer Aufholjagd oder Anfang der Abschiedstournee für NBA-Champion Dirk Nowitzki: Schon beim Zwischenrunden-Auftakt gegen Topfavorit Spanien geht es für die deutsche Nationalmannschaft bei der EM in Litauen an diesem Mittwoch (14.30 Uhr/Sport1) fast um die letzte Chance im Kampf um die Viertelfinalplätze. Außerdem steht auch die nahe Zukunft des deutschen Basketballs auf dem Spiel. „Es wird brutal schwer, das wissen wir. Wir müssen weniger Fehler machen und wieder besser zusammenspielen“, sagte Nowitzki vor dem Duell mit dem Titelverteidiger. Womöglich könnte es das drittletzte Spiel des Superstars im Nationaltrikot sein. 

Denn sollten die deutschen Korbjäger in Litauen den Einzug ins Viertelfinale verpassen, wäre zugleich auch der Traum von der zweiten Olympia-Teilnahme in Serie geplatzt. Nur die Aussicht auf London 2012 trieb Nowitzki in diesem Sommer trotz aller Strapazen rund um den NBA-Triumph zurück in die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB). „Da noch einmal dabei zu sein, wäre fantastisch“, sagte der deutsche Fahnenträger der Sommerspiele 2008 stets. 

Verpasst das deutsche Team den Sprung zum olympischen Qualifikationsturnier, wofür zumindest Rang sechs notwendig ist, müsste es im kommenden Sommer durch Europa tingeln, um sich für die EM 2013 in Slowenien zu qualifizieren - definitiv ohne Nowitzki, der auch ein Mitwirken an einer eventuellen Heim-EM zwei Jahre später, für die sich der DBB zusammen mit Frankreich, Italien und Kroatien bewirbt, nahezu ausgeschlossen hat. „Da bin ich zumindest sehr skeptisch“, meinte der 33-Jährige, der bislang 138 Länderspiele bestritten hat. 

Damit der Blondschopf am Ende nicht bei 141 Länderspielen stehen bleibt, müssen sich die deutschen Riesen in Vilnius kräftig nach der Decke strecken. War die Vorrunde mit den Gegnern Italien, Frankreich und Serbien schon schwer, warten auf Nowitzki und Co. nun mit Spanien, Gastgeber Litauen und Vize-Weltmeister Türkei die ganz dicken Brocken. Erschwerend hinzu kommt, dass das Team als einzige Mannschaft der Gruppe keinen Sieg mitnimmt. Zwei Erfolge sind daher mindestens Pflicht, „dann sind wir ganz gut dabei“, wie Bauermann skizzierte. 

Der Bundestrainer setzt dabei auch auf eine Steigerung seines Superstars. „Wir werden dann auch einen Nowitzki sehen, der sein Spiel auf ein neues Niveau bringt“, prophezeite Bauermann. Doch gleich zum Start geht es gegen die zuletzt schwächelnden Spanier, die mit insgesamt sechs NBA-Profis bestückt sind und angeführt von Los-Angeles-Lakers-Star Pau Gasol ihren Titel unbedingt verteidigen wollen. 

Seite 1:

Mit deutschen Tugenden gegen den Pessimismus

Seite 2:

Kommentare zu " Basketball-EM: Mit deutschen Tugenden gegen den Pessimismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%