Basketball Europapokal
Alba mit weißer Weste - Frankfurt raus

Trotz eines 72:60 gegen BC Chimik haben die Skyliners Frankfurt das Achtelfinale der Basketball-Eurochallenge verpasst. Alba Berlin erzielte im Eurocup den sechsten Sieg in Folge.

Der achtmalige deutsche Basketball-Meister Alba Berlin hat zum Abschluss der Gruppenphase im Eurocup seine weiße Weste gewahrt und ist mit der Optimalausbeute von sechs Siegen ins Achtelfinale eingezogen. Die Albatrosse kamen in Russland bei Krasnye Krylia zu einem 72:68 (38:37)-Sieg und zeigten sich gut erholt von der 52:103-Rekordpleite beim deutschen Meister Brose Baskets Bamberg.

Dagegen verabschiedete sich Vizemeister Skyliners Frankfurt aus der Eurochallenge. Die Hessen gewannen zwar am letzten Spieltag der Gruppe B gegen BC Chimik/Ukraine 72:60 (35:38), zogen aber aufgrund des direkten Vergleichs gegen BK Ventspils den Kürzeren.

Damit geht es im Achtelfinale der Eurochallenge ohne deutsche Beteiligung weiter. Die Telekom Baskets Bonn, die in Gruppe E ihr letztes Spiel mit 65:70 (32:39) bei Krka Novo Mesto verloren, hatten zuvor schon keine Chance mehr auf das Weiterkommen gehabt.

Göttingen trotz Niederlage weiter

Im Eurocup begleitet die BG Göttingen die Berliner ins Achtelfinale, auch wenn das letzte Spiel bei Besiktas Istanbul mit 86:91 (79:79, 39:44) nach Verlängerung verloren ging. Mit vier Siegen aus den ersten fünf Partien hatten die Göttinger vorher schon alles klargemacht. Die EWE Baskets Oldenburg verabschiedeten sich dagegen beim 71:73 (40:39) gegen Le Mans Sarthe mit der fünften Niederlage im sechsten Gruppenspiel aus dem Wettbewerb.

Spannend war es noch in Frankfurt. Dashaun Wood mit 18 und Jimmy Mckinney mit 16 Punkten führten die Skyliners dabei zum dritten Sieg im sechsten Gruppenspiel, doch die Konkurrenz spielte nicht mit. Die erhoffte Schützenhilfe durch Maccabi Haifa blieb aus. Die Israelis, die ebenfalls weiter sind, verloren in Ventspils mit 62:99.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%