Basketball Nationalmannschaft
Kaman bei Niederlage gegen Kanada nur auf der Bank

Noch ohne NBA-Star Chris Kaman hat die deutsche Basketball-Nationalmannschaft den Test gegen Kanada 86:91 verloren. Bis kurz vor Schluss hielt das DBB-Team die Begegnung offen.

Er kam, sah und verlor - wenn auch nur auf der Bank: Ohne den frisch eingebürgerten Hoffnungsträger Chris Kaman hat die deutsche Basketball-Nationalmannschaft ihr vorletztes Testspiel vor dem in der kommenden Woche beginnenden olympischen Qualifikationsturnier in Athen verloren. Das Team um Superstar Dirk Nowitzki unterlag in Hamburg Kanada nach einer lange Zeit mäßigen und erst im letzten Viertel ansprechenden Leistung mit 86:91 (33: 40).

Kaman-Debüt wohl am Freitag

Am Mittag war der Center der Los Angeles Clippers in der Hansestadt gelandet, am Nachmittag hatte er erstmals auf deutschem Boden ein leichtes Training absolviert. Bundestrainer Dirk Bauermann musste auf den deutschstämmigen NBA-Profi aus versicherungstechnischen Gründen noch verzichten. Der 25-Jährige soll nun am Freitag (20.15 Uhr) in Mannheim gegen Kanada sein Debüt in der Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) geben.

Ungeachtet der strapaziösen Anreise aus Kalifornien wollte Kaman von Müdigkeit nichts wissen. "Für einige Minuten hätte es schon gereicht", sagte der Blondschopf, der von den 6 744 Zuschauern mit freundlichem Beifall empfangen wurde, als er mit seinen neuen Teamkollegen die Halle betrat. Während der wechselhaften Begegnung betätigte er sich als Motivator und feuerte seine Mannschaft immer wieder an.

Kanadier nutzen Nowitzkis Pause

Unter den Augen Kamans kamen die Gastgeber in der ersten Halbzeit aber nie so richtig in die Partie. Die Kanadier übernahmen von der ersten Sekunde an das Kommando und es dauerte zweieinhalb Minuten, ehe Nowitzki erstmals für Deutschland punktete. Als der 30-Jährige zu Beginn des zweiten Viertels kurz pausierte, zogen die Kanadier bis auf 13 Zähler davon. Bauermann reagierte und beorderte den Ex-Würzburger zurück auf das Spielfeld.

Nach dem Seitenwechsel jedoch kämpften sich die Platzherren langsam, aber beständig, heran. Nowitzkis Erfolgsquote stieg und in der 30. Minute ging die Bauermann-Truppe mit 63:61 erstmals in Führung. In einer hektischen und umkämpften Schlussphase hatten dann jedoch die Kanadier das bessere Ende für sich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%