Basketball NBA
"Mavs" bleiben auf Kurs, Bostons Serie gestoppt

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks bleiben in der NBA nach dem 102:94 gegen Portland auf Play-off-Kurs. Die LA Lakers beendeten unterdessen die Siegesserie der Boston Celtics.

Der deutsche Basketballstar Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA seine Ansprüche auf einen Play-off-Platz untermauert. Bei den Portland Trail Blazers siegten die "Mavs" am ersten Weihnachtsfeiertag mit 102:94 und verdrängten mit nun 17:11 Siegen Portland (18:12) vom sechsten Platz der Western Conference. Die ersten acht Mannschaften qualifizieren sich für die Play-offs.

Bei den Mavericks, die 15 ihrer letzten 19 Partien gewannen, war Nowitzki mit 30 Punkten einmal mehr bester Werfer. Dabei erzielte der gebürtige Würzburger 24 Punkte in der ersten Hälfte, nach der Pause musste Nowitzki nach fünf Fouls früh das Spielfeld verlassen.

Vor der Partie hatte der deutsche Basketball-Star die Möglichkeit angedeutet, für den ersehnten NBA-Titel auf Teile seines Gehaltes zu verzichten. Aufgrund der von der Liga auferlegten Jahresgehaltsobergrenze könnte Dallas nur dann in neue Stars investieren, wenn Spieler des aktuellen Kaders weniger verdienen. Nowitzkis aktueller Vertrag läuft nach der Saison 2010/2 011 aus, in der Saison wird er 21,5 Mill. Dollar verdienen.

Lakers beenden Celtics-Serie

Unterdessen haben die Los Angeles Lakers die Siegesserie des Titelverteidigers Boston Celtics beendet. In der Neuauflage des Endspiels der vergangenen Saison gewann der Vizemeister vor eigenem Publikum mit 92:83 und fügte den Celtics nach 19 Siegen in Folge erstmals wieder eine Niederlage zu.

Boston, das zuvor am 15. November ein Spiel verloren hatte, gelang dennoch die viertbeste Serie in der NBA-Historie. Führend in dieser Statistik sind immer noch die Lakers: In der Saison 71/72 gewann der Traditionsklub 33 Spiele in Folge und blieb über drei Monate ungeschlagen.

Der ehemalige Lakers-Center Shaquille O'Neill durchbrach dagegen eine weniger erfreuliche Schallmauer. Bei der 90: 91-Niederlage seiner Phoenix Suns gegen die San Antonio Spurs verwarf der viermalige NBA-Titelträger seinen 5 000. Freiwurf - eine Marke, die bisher nur Altmeister Wilt Chamberlain übertraf.

Chamberlain, der von 1959 bis 1973 aktiv war und als einziger Spieler bisher 100 Punkte in einem NBA-Spiel erzielte, vergab in seiner Karriere 6 057 Freiwürfe.

Der Spieltag im Überblick:

Orlando Magic - New Orleans Hornets 88:68, Phoenix Suns - San Antonio Spurs 90:91, Los Angeles Lakers - Boston Celtics 92:83, Cleveland Cavaliers - Washington Wizards 93:89, Portland Trail Blazers - Dallas Mavericks 94:102

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%