Basketball NBA
Nowitzki mit den Mavericks weiter auf Kurs

Dirk Nowitzki ist mit den Dallas Mavericks in der Profiliga NBA auf Erfolgskurs. Nach dem 95:90 Sieg gegen die Detroit Pistons sind die Texaner Dritter der Western Conference.

Nach der herbeigesehnten Schlusssirene war für Dirk Nowitzki der 95:90-Sieg mit den Dallas Mavericks bei den Detroit Pistons reine Nebensache. Während des gesamten Spiels hatten der deutsche Basketball-Star und seine Teamkollegen mit ihrem unmittelbar vor dem Tip-Off wegen Schwindelanfällen ins Krankenhaus eingelieferten Center Eric Dampier gezittert. Nach Spielschluss sorgte dann Trainer Rick Carlisle durch seine Entwarnung für große Erleichterung. "Wir wussten nicht, was wirklich passiert ist. Unsere Gedanken und Gebete waren deswegen bei "Damp"", beschrieb Nowitzki die Gefühlslage der Mannschaft auf dem Parkett.

Vom Feld und ins Krankenhaus

Eric Dampier hatte noch das Aufwärmprogramm begonnen, musste danach aber sichtlich benommen vom Feld geführt und in eine Klinik gebracht werden. Untersuchungen auch auf eine Infektion mit dem Schweinegrippe-Erreger H1n1 blieben allerdings ohne Ergebnis, so dass der 34-Jährige lediglich noch zur Beobachtung bis Montag im Krankenhaus bleiben musste. "Es war ganz schön hart zu sehen, dass er sich noch aufwärmt und dann plötzlich vom Feld und ins Krankenhaus muss", schilderte Nowitzki die Situation.

Die Ungewissheit über Dampiers Zustand mag ein Grund für den 40:46-Rückstand der Texaner zur Pause gewesen sein. Im dritten Viertel allerdings drehte Dallas die Partie vorentscheidend zu seinen Gunsten. Maßgeblichen Anteil daran hatte Nowitzki, der im vorletzten Abschnitt mit neun Punkten eine dreimal so hohe Ausbeute wie in der ersten Spielhälfte verbuchte. Der gebürtige Würzburger sorgte im spannenden Schlussviertel 35,3 Sekunden vor Spielende auch für den entscheidenden 93:88-Vorsprung seines Teams.

Dallas behauptete durch seinen zweiten Erfolg hintereinander die Tabellenführung in der Southwest Divion mit einer Gesamtbilanz von 7-3 Siegen vor den Houston Rockets (6-4). In der Western Conference rangiert Nowitzkis Mannschaft vor dem vierten und letzten Spiel einer Auswärts-Serie am Montag bei den Milwaukee Bucks auf dem dritten Rang hinter den Phoenix Suns (9-2) und den Portland Trail Blazers (8-3), aber noch vor den punktgleichen Teams der Denver Nuggets und von Titelverteidiger Los Angeles Lakers.

Sieg für Kaman und die Clippers

Wie Nowitzki war auch sein Nationalmannschafts-Kollege Chris Kaman mit den Los Angeles Clippers erfolgreich. Die Kalifornier feierten bei Oklahoma City Thunder mit 101:93 ihren ersten Sieg nach zuvor drei Niederlagen in Serie und revanchierten sich zugleich für die 79:83-Heimpleite vier Tage zuvor. Trotz ihres vierten Sieges im elften Saisonspiel sind die Clippers, bei den Kaman mit 25 Zählern erneut der erfolgreichste Spieler war, allerdings auf dem elften Platz der West-Tabelle weiterhin abgeschlagen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%