Basketball WM
US-Basketballer haben leichtes Spiel gegen China

Die US-Basketball-Stars können mit ihrer bisherigen Leistung bei der Weltmeisterschaft in Japan zufrieden sein. Das Team von Trainer Mike Krzyzewski feierte im zweiten Spiel der Gruppe D einen 121:90-Erfolg gegen China.

Für die USA verläuft die Basketball-Weltmeisterschaft bisher nach Maß. Die Mannschaft von Coach Mike Krzyzewski, dessen Name dem Sprecher in der Arena in Sapporo nur schwer über die Lippen geht, gewann auch das zweite Vorrundenspiel der Gruppe D beim Titelkampf in Japan mit 121:90 gegen China. Damit hat das Starensemble aus dem Mutterland des Basketballs einen weiteren Schritt auf dem Weg ins Achtelfinale souverän absolviert.

Auch Olympiasieger Argentinien, einer der Titelmitfavoriten, feierte mit dem 107:72 über den Libanon seinen zweiten Erfolg. Der Außenseiter sah es gelassen. "Ich habe alle meine zwölf Spieler gebracht, damit sie viel lernen", meinte der libanesische US-Coach Paul Coughter, nachdem seine Mannschaft mit der Motivation eines 82:72-Überaschungssieges gegen Venezuela zum Auftakt angetreten war.

Serbien und Montenegro verliert erneut

Dieser Erfolg schien in der Heimat in Zeiten des Nahost-Krieges zumindest kurzfristig für ein wenig Spaß und Freude gesorgt zu haben. "Im Libanon müssen sie in der letzten Nacht verrückt gespielt haben. Das wurde mir in vielen Telefonaten berichtet. Alle waren sehr glücklich über diesen Sieg auf dieser großen Bühne", sagte Coughter.

Bereits seine zweite Niederlage in der Gruppe A in Sendai bezog Serbien und Montenegro. Nach dem 75:82 gegen Nigeria verlor der Titelverteidiger auch mit 61:65 gegen Frankreich, das seinen ersten Erfolg beim Turnier feierte. Beide Teams werden als mögliche Achtelfinal-Gegner der deutschen Mannschaft gehandelt, die ihrerseits die zweite Vorrunden-Partie überzeugend mit 80:56 gegen den WM-Vierten Neuseeland gewann. Spanien, Gegner des Vizeeuropameisters am Montag (9.00 Uhr/live im DSF) in Hiroshima, entledigte sich seiner Pflichtaufgabe mit einem 101:57 gegen Panama.

Italien ringt Slowenien nieder

Erst in der Schlussphase sicherte sich der Olympia-Zweite Italien den 80:76-Erfolg über Slowenien, das bis vier Minuten vor dem Ende noch in Führung lag und sich lange gegen die Niederlage wehrte. Nicht zuletzt 26 Punkte von Marco Belinelli sorgten für Italiens den wichtigen Sieg auf dem Weg in Richtung Achtelfinale in Saitama, für das sich die jeweils vier besten Mannschaften der vier Gruppen qualifizieren.

Europameister Griechenland benötigte sogar eine Verlängerung beim 81:76-Erfolg über Litauen und damit zum zweiten Sieg. Nach 40 spannenden Minuten lautete das Ergebnis 69:69. In der Arena in Hamamatsu sorgte Vasileios Spanoulis mit zwei verwandelten Freiwürfen in der Schluss-Sekunde für die endgültige Entscheidung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%