Beachvolleyball World Tour
Brink Dieckmann mit Platz vier in Berlin

Beim Beachvolleyball-Grand-Slam in Berlin haben Julius Brink und Christoph Dieckmann den Final-Einzug verpasst und, wie im letzten Jahr, den vierten Rang belegt.

Die deutschen Olympia-Goldanwärter Julius Brink und Christoph Dieckmann sind wie im Vorjahr beim Grand Slam der Beachvolleyballer auf Platz vier gelandet. Nach fünf überzeugenden Siegen erlebten 5 000 Fans am Finalsonntag zwei bittere Niederlagen der Lokalmatadoren. Als Trost blieben 53 Tage vor Eröffnung der Sommerspiele 18 400 Dollar Preisgeld.

"Insgesamt haben wir ein gutes Turnier gespielt. Aber natürlich ist es enttäuschend, mit zwei Niederlagen das Turnier zu beenden. Wir wollen immer alle Spiele gewinnen, auch bei Olympia", erklärte Dieckmann: "Schön ist, dass wir vier deutsche Teams im Viertelfinale hatten - wir sind wieder wer."

Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka (beide Köln) und David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/Essen) sowie Stephanie Pohl/Okka Rau (Hamburg) als bestes deutsches Damenteam belegten jeweils Platz fünf.

Ticket für Peking so gut wie in der Tasche

Brink/Dieckmann hatten sich nach ihrem dritten gemeinsamen Turniersieg auf der Weltserie in Barcelona und zuvor zwei zweiten Plätzen mehr ausgerechnet. Im Halbfinale unterlagen sie jedoch mit 1:2 (21:15, 14:21, 9:15) gegen die Olympiasieger Ricardo/Emanuel aus Brasilien, die sie zuvor in allen drei Duellen in diesem Jahr besiegt hatten. Die Topfavoriten holten sich anschließend im Finale mit dem 2:1 (25: 27, 21:19, 15:13) gegen die Weltmeister Todd Rogers/Phil den Siegerscheck über 43 500 Dollar.

"Wir haben im Aufschlag zu wenig Druck gemacht, zudem hatte ich Probleme in der Annahme", meinte Dieckmann selbstkritisch. Gut eine Stunde nach der Niederlage verloren sie entkräftet auch noch das kleine Finale 0:2 (19:21, 16:21) gegen die Spanier Pablo Herrera/Raul Mesa.

Das Ticket für Peking haben sie aber so gut wie sicher in der Tasche. Mit 4 280 Punkten liegen sie weiter klar vor Klemperer/Koreng (3 760) und Reckermann/Urbatzka (3 270) - nur zwei deutsche Teams dürfen zu den Sommerspielen.

Walsh und May-Treanor zum dritten Mal erfolgreich

Das Frauen-Turnier gewannen die Olympiasiegerinnen Kerri Walsh und Misty May-Treanor (USA) zum dritten Mal in Folge. Sie erhielten dafür den Siegerscheck in Höhe von 43 500 Dollar. Mit dem 32. Triumph auf der World Tour übernahmen Walsh/May-Treanor die alleinige Führung in der ewigen Siegerliste vor Behar/Shelda (Brasilien).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%