Biathlon International
World Team Challenge geht an Björndalen Tjörhom

Ole Einar Björndalen hat seine Ausnahmestellung im Biathlon auch beim Schneespektakel „World Team Challenge“ wieder unter Beweis gestellt. Zum dritten Mal in Folge siegte der Norweger auf Schalke; diesmal mit Linda Tjörholm an seiner Seite.

Der fünfmalige Olympiasieger Ole Einar Björndalen hat mit Partnerin Linda Tjörhom bei der vierten World Team Challenge der Biathleten in Gelsenkirchen triumphiert. Hausherr Rudi Assauer verkündete zugleich die Fortsetzung der Skiparty im Ruhrgebiet. "Wir werden die Geschichte auch in den nächsten vier Jahren hier fortsetzen können. Wir stehen kurz vor dem Vertragsabschluss", erklärte der Schalke-Manager nach der mit 102 000 Euro dotierten 4. World Team Challenge der Biathleten in der Veltins-Arena.

Wenige Minuten zuvor hatte der Norweger Björndalen mit Partnerin Linda Tjörhom die Ziellinie überquert, winkte ins Publikum und ließ sich von den 51 000 begeisterten Zuschauern mit der La-Ola-Welle feiern. "Das ist einfach phantastisch. Ich habe aber auch das große Glück, dass wir eine starke Damenmannschaft haben", sagte der Weltcup-Gesamtsieger nach seinem dritten Sieg in Folge bei dem Mixed-Staffel-Wettbewerb.

"Ich bin aber nur beim Biathlon so flexibel. In meiner richtigen Partnerschaft nicht", meinte der 31-Jährige, der Aufschalke vor zwei Jahren mit Gunn Margit Andreassen und 2004 mit Liv Kjersti Eikeland triumphiert hatte und mit Staffel-Weltmeisterin Tjörhom besonders am Schießstand eine Klasse für sich bildete, schmunzelnd.

Im Gegensatz zu den fünf deutschen Teams unter den zwölf teilnehmenden Mannschaften. "Man muss hier sehr gut und schnell schießen. Da haben wir heute ein paar Sekunden verloren", analysierte Doppel-Olympiasiegerin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis), die mit Ex-Weltmeister Michael Greis (Nesselwang) hinter der russischen Kombination Olga Saizewa/Sergej Roschkow sowie Weltcup-Gesamtsiegerin Sandrine Bailly und Vincent Defrasne auf Platz vier landete. Fünfte wurden Simone Denkinger/Andreas Birnbacher (Gosheim/Schleching).

"König Ole" musste nach der stimmungsvollen Schnee-Party trotz seines am Ende souveränen Sieges, für den es 20 000 Euro Prämie und einen Geländewagen gab, einräumen: "Das war ein hartes Rennen. Die Russen waren sehr stark."

Rudi Assauer outete sich unterdessen als Björndalen-Fan. "Ich habe ihm die Daumen gedrückt", sagte Assauer, der beim Prominenten-Rennen mit Johanna von Gersdorff (Bad Berleburg) nach sechs Schießfehlern den zehnten Rang unter zwölf Teilnehmern belegte und als Entschuldigung anfügte: "Ich bin eben kein Wilhelm Tell." Der Sieg ging unterdessen an Schwimm-Weltmeister Mark Warnecke aus Essen und Christian Fichna (Winterberg).

Mit Hunderten von Tannen, Holzhütten und zünftiger Volksmusik hatten die Organisatoren wieder für echte Berg-Atmosphäre im "Pott" gesorgt. Das winterliche Wetter rund um die Arena trug zudem seinen Teil bei. Seit den Mittagsstunden hatten sich die Besucher bei Live-Musik, einem Bob-Anschub-Wettbewerb, Glühwein und auf der Rodelrampe auf das Spektakel eingestimmt, das mit einer Apres-Ski-Party sowie einem Abschlussfeuerwerk einen Tag vor dem Jahreswechsel seinen krönenden Abschluss fand.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%