Biathlon Olympia: Greis triumphiert auch im 15-km-Massenstart

Biathlon Olympia
Greis triumphiert auch im 15-km-Massenstart

Michael Greis hat seine unglaubliche Erfolgsstory bei den Olympischen Spielen in Turin fortgesetzt. Im 15-km-Massenstart der Biathleten ließ der Olympiasieger die Konkurrenz hinter sich und holte sich das dritte Gold.

Michael Greis hat in Turin Geschichte geschrieben. Nach seinen Triumphen über 20 km und mit der Staffel gewann der 29-Jährige auch die Olympia-Premiere des 15-km-Massenstarts und damit die 25. deutsche Medaille bei den Winterspielen. Als Dreifach-Olympiasieger ist Greis nun der größte Biathlet in San Sicario.

"Ich kann es kaum glauben. Das ist der schönste Tag meines sportlichen Lebens. Eigentlich unfassbar, aber ich weiß schon, was ich hier geleistet habe. Ich bin in der Realität angekommen", meinte Michael Greis, der auf der Schlussrunde noch den starken Polen Tomasz Sikora um 6,3 Sekunden abhängte. Als Dritter gewann der fünfmalige Olympiasieger Ole Einar Björndalen seine dritte Medaille in San Sicario.

Lob von Björndalen

Genau wie Greis, der dreimal Gold auf sein Konto brachte und damit erster deutscher Dreifach-Olympiasieger bei Biathlon-Rennen ist. "In Salt Lake City war ich der König. Diesmal ist es Michael", anerkannte Björndalen.

"Michael hat heute die Traumleistung meiner Mannschaft gekrönt. Er war der würdige Sieger", kommentierte Frank Ullrich den erneuten Gold-Coup von Greis. Der Bundestrainer konnte mit seinen Männern die Traumbilanz von vier Siegen in fünf Rennen verbuchen, die zuvor nur ein einziges Mal in der Geschichte bei der WM 1999 erreicht worden war.

"Wir haben gezeigt, wie geil Biathlon ist. Jetzt kann die Fußball-WM beginnen", ergänzte Co-Trainer und Team-Spaßvogel Fritz Fischer und küsste den Schnee von San Sicario. Fischer betreut Greis auch im Trainingszentrum Ruhpolding. "Der Michi ist immer noch einen Tick ehrgeiziger als die anderen", versicherte Fischer.

Hinter Greis lagen auch Alexander Wolf (Oberhof) und Michael Rösch (Altenberg) lange im Medaillen-Bereich und belegten am Ende die Ränge acht sowie zehn. Sprint-Olympiasieger Sven Fischer (Oberhof) kam auf Platz 17 ein.

Björndalen und Sikora verschießen

Die Entscheidung im ersten olympischen Massenstart fiel bei der letzten der vier Schießübungen. Sikora und Björndalen lagen zu diesem Zeitpunkt eine halbe Minute vor Greis in Führung. "Wenn die beiden sich gegenseitig unter Druck setzen, hat der Michi noch eine Chance", orakelte Ullrich am Schießstand, um eine Minute später mit einem Luftsprung den Vollzug seiner Prophezeiung zu feiern.

Björndalen versagten bei den letzten beiden Schüssen die Nerven. Der sonst so ausgebuffte Norweger musste zweimal in die Strafrunde. Sikora ließ sich mehr Zeit, verschoss aber beim letzten Versuch und musste eine Runde drehen. Dann kam Greis. Fünf Schuss, fünf Treffer. Das war die Wende zum goldenen Glück.

"Ich wusste nicht, was die beiden vor mir geschossen hatten. Keine Ahnung. Ich wollte mich nur auf meine Leistung konzentrieren, mein Bestes leisten und dann sehen, was rauskommt. So war es genau richtig", schilderte Greis die entscheidende Renn-Situation nach der er knapp hinter Sikora auf die Schlussrunde startete. "Den Sikora, den hole ich mir", dachte sich Greis. Und genau so hat er es auch gemacht.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%