Biathlon Weltcup
Biathlon-Auftakt in der Polarnacht Schwedens

Heute beginnt im schwedischen Östersund die Weltcup-Saison der Biathleten. Titelverteidigerin Kati Wilhelm (heute) und Dreifach-Olympiasieger Michael Greis (Donnerstag) wollen der Konkurrenz wieder einmal enteilen.

Selbst das klassische Grippewetter schreckt die Biathlon-Elite nicht von der Reise in die Polarnacht Schwedens ab. Ab heute sind Titelverteidigerin Kati Wilhelm und Dreifach-Olympiasieger Michael Greis bei der Materialschlacht von Östersund die Gejagten. Erstmals seit 16 Jahren müssen die deutschen Skijäger im Weltcup dabei ohne Uschi Disl auskommen. Heute starten die Damen (15km, ab 13.15 Uhr live bei der ARD und bei Eurosport), am Donnerstag sind die Herren (20km, ab 13.15 Uhr live bei der ARD und bei Eurosport) an der Reihe.

"Die Konkurrenz brennt lichterloh, die wollen es uns beweisen. Aber wir sind gerüstet und haben gut trainiert", sagt Frank Ullrich. Der Bundestrainer hatte bei Olympia in Turin mit seinen Männern (zweimal Michael Greis, einmal Sven Fischer und die Staffel) vier der möglichen fünf Goldmedaillen abgeräumt und sieht sich nun vor allem den Angriffen der damals vorgeführten Norweger um Ole Einar Björndalen ausgesetzt. Der Weltcup-Titelverteidiger warf mit einem Weltcupsieg bei den Langläufern schon einmal den sprichwörtlichen Fehdehandschuh Richtung Greis und Co.

"Ich habe doch in Turin bewiesen, dass ich Ole schlagen kann", sagt Greis gelassen, und Ullrich ergänzt: "Ole ist ein Gradmesser. Wenn er startet, wird Biathlon aufgewertet. Wer ihn besiegt, ist Weltspitze." Der Coach muss in Schweden auf seinen gesundheitlich angeschlagenen Co-Trainer Fritz Fischer verzichten und baut den Thüringer Robert Wick (Zella-Mehlis), ein Talent aus der Gilde der ehemaligen Junioren-Weltmeister, in sein Team ein. Ullrich hofft, dass der deutsche Sprintmeister ähnlich für Furore sorgt wie im Vorjahr Michael Rösch (Altenberg).

Der gerade 23-jährige Rösch schaffte in Ruhpolding seinen ersten Weltcupsieg, gewann Staffel-Gold in Turin und steht für den vom Trainer mit Blick auf Olympia 2010 langfristig eingeleiteten Umbruch. Auf der anderen Seite hat der viermalige Staffel-Olympiasieger Ricco Groß (36) die kommende schon zur letzten Saison seiner Karriere erklärt, Sprint-Olympiasieger Sven Fischer (35) wird wahrscheinlich folgen.

Frauenteam im Jahr nach Uschi Disl

Das deutsche Frauenteam steht im Jahr eins nach dem Rücktritt der hochschwangeren Biathlon-Ikone Uschi Disl unter Führung von Kati Wilhelm. "Schade, dass die Uschi nicht mehr da ist und ich jetzt alleine durch die Wälder rennen muss", meint die im August 30 Jahre alt gewordene Wahl-Ruhpoldingerin, die als Saisonziel "endlich mal wieder eine WM-Goldmedaille" nennt. Zum ersten und bislang letzten Mal stand "Gold-Kati" im Februar 2001 auf der obersten Stufe des WM-Siegertreppchens.

"Im Moment hebt sich die Kati nicht so aus dem Team heraus. Zuletzt hatte sogar Magdalena Neuner die besten Laufzeiten", sagt Bundestrainer Uwe Müssiggang. Die neue deutsche 15-km-Meisterin Kathrin Hitzer ersetzt in Östersund ihre verletzte Gosheimer Vereinsgefährtin Simone Denkinger und soll laut Müssiggang ebenso wie die mehrmalige Junioren-Weltmeisterin Neuner und die für Disl nachgerückte Sabrina Buchholz (Oberhof) ohne große Erwartungen in den Weltcup einsteigen: "Ich will sehen, dass die Mädels ihre Trainingsergebnisse umsetzen und keinen Druck aufbauen."

Der deutsche Kader für den Weltcup-Auftakt in Östersund: Michael Greis (Nesselwang), Ricco Groß (Ruhpolding), Sven Fischer, Alexander Wolf (beide Oberhof), Michael Rösch (Altenberg), Andreas Birnbacher (Schleching), Robert Wick (Zella-Mehlis), Kati Wilhelm (Zella-Mehlis), Martina Glagow (Mittenwald), Andrea Henkel (Großbreitenbach), Katrin Apel (Frankenhain), Kathrin Hitzer (Gosheim), Magdalena Neuner (Wallgau), Sabrina Buchholz (Oberhof).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%