Biathlon WM: Björndalen triumphiert auch im Jagdrennen

Biathlon WM
Björndalen triumphiert auch im Jagdrennen

Einen Tag nach seinem Sprintsieg bei der Biathlon-WM in Antholz (Italien) hat Ole Einar Björndalen (Norwegen) auch das Jagdrennen für sich entschieden. Als bester Deutscher belegte Michael Rösch den 10. Platz.

Ole Einar Björndalen hat einen Tag nach seinem Sprintsieg bei der Biathlon-WM in Antholz auch das Jagdrennen gewonnen. Nach 12,5 km verwies der Norweger beim neunten WM-Titelgewinn seiner Karriere in 32:21,2 Minuten den Russen Maxim Tschudow und den französischen Olympiasieger Vincent Defrasne auf die weiteren Medaillenplätze.

Im Schatten des überragenden Siegers blieben die deutschen Olympiasieger erneut ohne Medaille. Bester des nach dem Sprint-Debakel vom Vortag mit Rückstand gestarteten deutschen Teams war der Altenberger Michael Rösch als Zehnter. "Sehr ärgerlich, aber beim nächsten Mal wird es besser", meinte Rösch. Der WM-Debütant hätte mit einer fehlerlosen Leistung beim letzten Schießen noch in den Medaillenkampf eingreifen können, verfehlte aber sein letztes Ziel, musste eine Strafrunde drehen und vergab damit alle Chancen.

Sven Fischer deutlich verbessert

Den besten Eindruck der insgesamt formverbesserten deutschen Läufer hinterließ ausgerechnet Sven Fischer. Der am Vortag als 43. in seiner Paradedisziplin schwer geschlagene Sprint-Olympiasieger aus Oberhof leistete sich überhaupt keinen Fehlschuss und rannte noch auf Platz 17 nach vorn. Knapp hinter Dreifach-Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang), Andreas Birnbacher (Schleching) und Alexander Wolf (Oberhof), die einträchtig nacheinander auf den Rängen 12, 13 und 14 vor 15 000 Fans im Antholzer Stadion eintrafen.

"Ich habe alles riskiert und war vielleicht zu kompromisslos", meinte Michael Greis, der viermal in die Strafrunde musste. "Läuferisch bin ich gut marschiert. Das Rennen heute war okay."

Pfüller: "Die Jungs kommen noch"

Den missratenen Auftakt mit dem schwächsten Sprint-Ergebnis der WM-Geschichte kommentierte der deutsche Skiverbands-Boss Thomas Pfüller dagegen als "rabenschwarzen Tag nach dem nur noch Schadensbegrenzung möglich war. Aber die Jungs kommen noch. Die haben in der Saison bewiesen, das sie es besser können."

Björndalen, der schon nach dem letzten Schießen die Faust nach oben reckte, sagte: "Ich habe sehr gut geschossen. Diese Siege sind nicht selbstverständlich, denn die Konkurrenz ist sehr hart. Die werden mir hier noch mehr zusetzen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%