Biathlon WM: Goldenes Ende für deutsche Biathlon-Damen

Biathlon WM
Goldenes Ende für deutsche Biathlon-Damen

Mit dem ersten WM-Staffelsieg seit 1999 haben die deutschen Biathletinnen am Sonntag ihr hervorragendes Abschneiden bei den Weltmeisterschaften im Südtiroler Antholz gekrönt.

Die deutschen Biathletinnen haben bei der WM in Antholz das Staffelrennen souverän gewonnen. Martina Glagow aus Mittenwald, Andrea Henkel aus Großbreitenbach, Magdalena Neuner aus Wallgau und Kati Wilhelm aus Zella-Mehlis verwiesen nach 4x6km in 1:14:19,1 Stunden die Staffel aus Frankreich mit 1:07,8 Minuten Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde Norwegen. Die erst 20-jährige Neuner wurde damit zur ersten deutschen Dreifach-Weltmeisterin der Biathlon-Geschichte.

"Es war ein Traum, ein fantastisches Rennen der ganzen Mannschaft", sagte Kati Wilhelm als sie sich aus dem Knäuel der jubelnden deutschen Staffelläuferinnen gelöst hatte. "Diesen Titel wollten wir unbedingt. Darauf haben wir so lange gewartet."

Im Februar 1999 in Kontiolahti hatte zum letzten Mal ein deutsches Damen-Quartett WM-Gold erobert. Einzige, die sich daran noch erinnerte, war die Antholzer Doppel-Weltmeisterin Andrea Henkel, die damals allerdings nur Ersatzfrau war.

Henkel sorgt für Vorentscheidung

Henkel sorgte nach solider Startrunde von Martina Glagow für die Vorentscheidung, als sie das deutsche Quartett in Führung brachte. Diese baute Nesthäkchen Magdalena Neuner auf mehr als eine Minute aus, so dass Kati Wilhelm zum Schluss sogar "allen Freunden an der Strecke, die ich kenne, zuwinken konnte."

Am Ende rief das Superteam den Ausnahmezustand aus. "Zu viert feiert es sich am Besten. Ich habe mich überreden lassen und bleibe einen Tag länger hier", erzählte WM-Superstar Magdalena Neuner. Die Wallgauerin wollte die eine oder andere Flasche Bärwurz-Likör, den sie am Freitag von den Kolleginnen zum 20. Geburtstag geschenkt bekommen hatte, opfern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%