Bob International
Bobunfall: BSD richtet Spendenkonto ein

Für die in Königssee schwer verunglückte russische Bob-Anschieberin Irina Skworzowa wird der BSD ein Spendenkonto einrichten. Das bestätigte eine Sprecherin dem SID.

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) wird für die in Königssee schwer verunglückte russische Bob-Anschieberin ein Spendenkonto einrichten. Das bestätigte eine BSD-Sprecherin dem SID.

Die 21-jährige Irina Skworzowa hatte bei einem Unfall am 23. November unter anderem einen offenen Oberschenkelbruch erlitten. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax droht ihr eine Amputation. Das Krankenhaus in Traunstein hat weiterhin eine Nachrichtensperre verhängt.

Inzwischen sind laut Interfax auch die Eltern der Russin in Deutschland eingetroffen. Sie wollen ihre Tochter in die Heimat holen.

Der Zweierbob der russischen Juniorinnen war während des Europacup-Trainings ohne Freigabe und bei roter Ampel in den Eiskanal gestartet, während gleichzeitig ein russischer Männerbob bei Grün losfuhr. Nach einem Sturz des Frauenbobs fuhr der Männerbob ungebremst in diesen hinein.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%