Bob National
Lange wechselt von der FES auf Singer

Bob-Ass Andre Lange wird in Zukunft nicht mehr einen Schlitten des Instituts für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES), sondern ein Produkt der Firma Singer fahren.

Bob-Olympiasieger Andre Lange wechselt siebeneinhalb Monate vor den Winterspielen in Vancouver sein Arbeitsgerät. Der Thüringer wird nach einer mäßigen Saison im Viererbob künftig auf den Hersteller Singer aus Rosenheim setzen. Der mit großem finanziellen Aufwand entwickelte Schlitten des Instituts für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) wurde für untauglich befunden. FES liefert jedoch die Kufen für die Vierer, im Zweier setzt Lange weiter auf die Berliner.

"Die Entscheidung ist relativ pragmatisch gefallen. Wir wollen bei Olympia ganz vorn mitfahren, und die Gewährleistung haben wir momentan nicht", sagte Verbandschef Thomas Schwab dem SID. Man wolle lieber auf Nummer sicher gehen und habe sich deshalb erstmal auf die Variante Singer festgelegt. Team-Weltmeister Thomas Florschütz (Riesa) strebt im Vierer ebenfalls einen Wechsel von FES auf Singer an.

Lange hatte bei der WM in Lake Placid zwar Silber gewonnen, dabei aber großen Rückstand auf Sieger Steven Holcomb (USA). Zudem lief die Weltcup-Saison im großen Schlitten für Langes Verhältnisse bescheiden. Bereits vor der Heim-WM 2008 in Altenberg hatte Lange kurzfristig einen Singer-Bob geleast und damit Gold gewonnen.

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) hatte daraufhin den zweimaligen Olympiasieger Christoph Langen als Experten ins Boot geholt. Der Kölner sollte als Schnittstelle zwischen Athleten und FES bei der Entwicklung des neuen Gold-Schlittens helfen. Kritik nach dem schwachen Winter 2009 hatte Langen stets zurückgewiesen: Der Bob müsse erst im Olympiawinter spitze sein.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%