Bob National
Umbruch im Verband ohne "Bob-Rentner" Lange

Vor neun Monaten trat der Bobfahrer Andre Lange vom aktiven Sport zurück. Nun konzentriert sich der 37-Jährige nicht auf ein Traineramt, sondern auf sein Sportstudium.

Andre Lange lehnt sich entspannt zurück und plaudert über sein Leben als Bob-Rentner. Wie sehr es ihn gefreut hat, von Kollegen zum Champion des Jahres gewählt zu werden, was er auf all den Empfängen nach Olympia erlebt hat. Doch bei einer Frage wird der 37-Jährige plötzlich wortkarg. Warum hat er, der viermalige Olympiasieger, keinen Platz im neu zusammengewürfelten Trainerteam des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) gefunden?

"Es gab und gibt viele Ideen. Was davon in Zukunft umsetzbar ist, wird man sehen", sagte Lange im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). Er wolle sich zunächst auf sein Sportstudium in Potsdam konzentrieren und den zur neuen Saison eingeleiteten Umbruch im Verband von außen betrachten: "Dort hat man einen neuen Weg eingeschlagen und setzt auf ein neues Trainerteam. Das soll sich erst einmal einspielen."

Zusammenarbeit mit Langen schwer vorstellbar

Keine Frage: Ein Andre Lange mit der Erfolgsbilanz von vier Olympiasiegen, acht WM-Titeln und acht EM-Goldmedaillen sowie den hohen Ansprüchen an sich selbst und andere drängt auf eine Führungsposition. Doch zum neuen starken Mann im Bob-Team wurde Christoph Langen als Cheftrainer bestimmt. Eine enge und fruchtvolle Zusammenarbeit der beiden "Alphatierchen" Langen und Lange ist derzeit nur schwer vorstellbar.

Nach außen gibt sich Langen diplomatisch. "So ein Top-Mann kann jeder Zeit bei uns einsteigen, auch wenn wir erst einmal herausfinden müssen, was der beste Aufgabenbereich für ihn ist", sagte der zweimalige Olympiasieger und stellte klar, dass die für Lange wohl reizvollste Funktion vorerst besetzt bleibt: "Wenn ich irgendwann einmal in Pension gehe, kann er meinen Posten übernehmen. Ich plane aber bis 2018."

Sportlich hinterlässt Lange in jedem Fall eine große Lücke im deutschen Team. "Es wird keinen neuen Andre Lange geben. Das sage ich nicht, weil ich eitel bin, sondern weil es die falsche Herangehensweise ist", sagte Lange und erklärte: "Jeder muss seinen eigenen Weg gehen, sich als eigene Persönlichkeit entwickeln. Wenn mich sportlich gesehen irgendwann jemand ablöst, habe ich überhaupt keine Probleme damit."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%