Bob Weltcup
Bob-Piloten fahren erneut an Podestplatz vorbei

Während sich die Bob-Damen in Cesana weiter in guter Form präsentieren, sind die Herren erneut an einem Podestplatz vorbeigefahren. Karl Angerer wurde im Vierer nur Siebter.

Bob-Pilotin Cathleen Martini nahm den verpassten Hattrick im Weltcup gelassen hin, Cheftrainer Raimund Bethge redete nach dem erneut schwachen Abschneiden der erfolgsverwöhnten Männer Klartext. "Das ist ein Novum, dass wir nach sechs Rennen noch keinen Podestplatz haben. Die Situation ist nicht zufriedenstellend", sagte Bethge dem Sport-Informations-Dienst (SID) nach dem Weltcup im italienischen Cesana.

Das deutsche Trio um den dreimaligen Olympiasieger Andre Lange (Oberhof) fuhr der Konkurrenz und den eigenen Ansprüchen auf der Olympiabahn von 2006 erneut hinterher. Karl Angerer (Königssee) sorgte mit Platz sechs im kleinen Schlitten und dem siebten Rang im Vierer noch für die besten Resultate. "Wir müssen die Nerven behalten und den Anschluss schaffen", sagte Bethge vor dem Heimweltcup in der kommenden Woche in Winterberg.

Keine Schmerzen bei Andre Lange

Positiv war immerhin, dass Andre Lange bei seinem Comeback nach überstandener Adduktorenverletzung schmerzfrei blieb. Allerdings hielt sich der 36-Jährige bei den Starts noch zurück, seine Leistung an den Lenkseilen lässt unterdessen hoffen. "Ich klopfe erstmal auf Holz, dass der Muskel gehalten hat.

Ich bin natürlich nicht wirklich mitgestartet, sondern nur mitgelaufen. Dafür können wir mit den Abständen doch sehr zufrieden sein", sagte Lange nach den Plätzen zehn (Zweier) und elf (Vierer).

Der WM-Zweite Thomas Florschütz (Riesa) musste sich hingegen mit Rang neun im Zweier und dem achten Platz im großen Schlitten begnügen. Im Zweier siegte das Schweizer Duo Beat Hefti/Thomas Lamparter, im Vierer war erneut US-Pilot Steven Holcomb das Maß aller Dinge.

Martini verpasst Hattrick

Die deutschen Frauen sind hingegen weiter gut in Schwung, auch wenn Martini (Oberbärenburg) den dritten Saisonsieg nach ihren Erfolgen in Park City und Lake Placid verpasste. Martini und Anschieberin Romy Logsch (Riesa) lagen nach zwei Läufen im 1435m langen Eiskanal in 1:56,43 Minuten mit 0,34 Sekunden Rückstand deutlich hinter Shauna Rohbock/Michelle Rzepka aus den USA.

"Ich bin nicht traurig. Die Saison verläuft super. Wir gehen mit einer gewissen Lockerheit in die Rennen. Am Start haben wir noch Reserven", sagte Martini dem SID.

Nach zwei zweiten Plätzen hinter Martini im bisherigen Saisonverlauf wurde Olympiasiegerin Sandra Kiriasis (Winterberg) mit Anschieberin Berit Wiacker Dritte (0,36 zurück). Claudia Schramm/Christin Senkel (Oberhof/Winterberg) kamen mit einem Rückstand von 1,30 Sekunden nur auf den zehnten Platz. Im Gesamtweltcup führt nach drei von acht Rennen weiterhin Martini mit 660 Punkten vor Kiriasis (620).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%