Boxen DM
Rahimow triumphiert erneut, Haertel überrascht

Bei den 85. deutschen Meisterschaften der Amateurboxer in Wolfenbüttel hat Rustam Rahimow zum dritten Mal in Folge den Titel im Bantamgewicht geholt. Im Mittelgewicht sorgte Stefan Haertel für eine Überraschung.

Bei den 85. deutschen Meisterschaften der Amateurboxer in Wolfenbüttel haben sich die Favoriten durchgesetzt und ihre Chance auf eine Fahrkarte für die Olympischen Spiele 2008 gewahrt. In acht von elf Klassen hatten am Ende die "alten Hasen" bei den Finalkämpfen die Nase vorne und empfahlen sich für die olympischen Ausscheidungsturniere im Frühjahr 2008.

Vor 800 Zuschauern setzte sich der frühere Vize-Weltmeister Rustam Rahimow (Velbert) zum dritten Mal in Folge im Bantamgewicht durch. Der EM-Dritte Alexander Powernow (Gifhorn/Schwer) feierte seinen fünften Titelgewinn. Zudem bestätigten Wilhelm Gratschow (Gifhorn/Feder), Artur Schmidt (Marl/Leicht), Martin Dressen (Schwerin/Halbwelter), Jack Culcay-Keth (Darmstadt/Welter), Robert Woge (Könnern/Halbschwer) und Stefan Köber (Frankfurt/Oder/Superschwer) ihre Vormachtstellung.

Haertel überrascht

Im Mittelgewicht sorgte der erst 19 Jahre alte Stefan Haertel für eine Überraschung. Der Teenager setzte sich gegen Halis Baran (Wolfenbüttel) nach einer großen Aufholjagd unter dem Jubel der Zuschauer mit 19:16-Punkten durch. Eine Teilnahme in Peking ist für den Berliner nicht mehr möglich, da in der Gewichtsklasse Konstantin Buga (Berlin) bereits qualifiziert ist. Nur Buga und Culcay-Keth konnten für den DBV bei der WM in Chicago ihre Olympia-Tickets vorzeitig lösen.

Wer letztendlich noch eine Chance auf eine Peking-Teilnahme erhält, darüber will der DBV Anfang Januar nach einem internationalen Turnier in Ungarn entscheiden. Die Kandidaten müssen sich bei den Kämpfen in Pescara/Italien (24. Februar bis 2. März) und Athen (7. bis 14. April) durchboxen.

"Haben Licht und Schatten gesehen"

Vier Wochen nach der Pleite bei den Weltmeisterschaften in Chicago, bei der der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) erstmals in der WM-Geschichte ohne Medaillengewinn geblieben war, zog DBV-Präsident Friedrich Schupp ein durchwachsenes Fazit: "Wir haben Licht und Schatten gesehen. Für den positiven Eindruck haben hier einige jüngere Boxer gesorgt", sagte Schupp.

Für den Tiefpunkte sorgten die WM-Teilnehmer Marcel Herfurth (Halle/Feder) und Ronny Beblik (Chemnitz/Fliegen). Herfurth hatte überraschend sein Viertelfinale gegen den 18 Jahre alten Mario Spörle (Stralsund) verloren. Beblik zog gleich zweimal gegen Marcel Schneider den Kürzeren und musste dem 21-Jährigen schließlich den Titel überlassen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%